Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Bulletin 3 - 11. August 2007

Begeisterte Gäste auf der Fregatte „Hamburg“
Ein Empfang auf dem Flugdeck einer deutschen Fregatte – das ist selbst für parketterfahrene Prominente nicht alltäglich. Das dürfte auch für den Ministerpräsidenten Mecklenburg-Vorpommerns, Harald Ringstorff, und den Oberbürgermeister Rostocks, Roland Methling, gelten. 350 hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Bundeswehr folgten gern der Einladung des Amtschefs des Marineamts Konteradmiral Ulrich Otto zum Empfang an Bord der Fregatte „Hamburg“. Beeindruckt zeigten sich viele der Gäste vom militärischen Zeremoniell: dem „Seitepfeifen“ als Ehrenbezeugung für Offiziere und hochrangige Repräsentanten sowie vom Einholen der Flagge zu den Klängen des Marinemusikkorps Ostsee. Heute lädt von 13.00 bis 16.00 Uhr die am Passagierkai in Warnemünde liegende „Hamburg“ zu Open-Ship ein.

Willkommen an Bord für Sponsoren und Partner
Zu einer Tagesfahrt auf den schwedischen Schonern „Kvartsita“ und „Ingo“ begaben sich Sponsoren und Partner, Freunde und Förderer der Hanse Sail, Medienpartner sowie internationale Gäste aus befreundeten und Partnerstädten. Unter ihnen waren Vertreter der Hanseatischen Brauerei Rostock, Coca-Cola und die Einkaufszentren Globus und Lidl sowie die Autohersteller Subaru, Fiat, das Autohaus Goldbach, NDR und weitere Medien als auch Besucher aus Rostocks Partnerstadt Szczecin. Die Hansestadt Rostock führte mit dieser Fahrt ihre Partner zusammen und dankte herzlich für die großzügige Unterstützung der Hanse Sail, die ohne das Engagement der Sponsoren nicht denkbar wäre. Die Planken der schwedischen Schoner waren auch ein Podium, um neue Kontakte innerhalb des von der EU geförderten „sailBaltic“-Projekts anzubahnen. Dass Petrus an diesem Tag seine Schleusen  geöffnet hatte, konnte die gute Stimmung an Bord nicht trüben.

Umwerfende Stimmung bei einmaliger Akustik
Die Kooperation der Hanse Sail 2007 mit den „Festspielen Mecklenburg-Vorpommern“ hat mit dem Konzert des „European Union Youth Orchestra“ eine erfolgreiche Fortsetzung mit europäischer Dimension gefunden. Unter der Leitung von Sir Colin Davis rissen die jungen Musiker aus nahezu allen EU-Staaten die 740 Gäste zu stehenden Ovationen hin. Von einer umwerfenden Stimmung spricht Hanna Schrader, Pressesprecherin der Festspiele, und verweist darauf, dass die Halle 207 mit ihrer einmaligen Akustik ein wunderbarer Platz für die Begegnung von Hanse Sail und „Festspiele Mecklenburg-Vorpommern“ ist. „Es ist schon eine Besonderheit, wenn die Musik von Schiffssignaltönen begleitet wird – ohne das dies als störend empfunden wird.“

Sport ist Trumpf
Sportlich auch in hohem Alter präsentieren sich heute ab 12.00 Uhr einige der Hanse-Sail-Teilnehmer: 40 Schiffe starten bei der traditionellen Hanse-Sail-Regatta im Seegebiet vor Warnemünde. Rund neun Seemeilen absolvieren die Rahsegler, Galeassen, Schoner und modern geriggten Segelyachten unter der Aufsicht von Wettfahrtleiter Dr. Dieter Goldschmidt vom Warnemünder Segel-Club. Der Kurs führt von Warnemünde in Richtung Heiligendamm und zurück. „Ein Leckerbissen für alle Gäste an Bord der Regatta-Teilnehmer, aber auch für die Zuschauer an Land“, stellt Dr. Goldschmidt fest.

Goldfontänen schießen aus dem Warnow-Wasser
Höhenfeuerwerke werden heute um 22.30 Uhr den Himmel über dem Rostocker Stadthafen und in Warnemünde verzaubern. Blitzbomben mit lautem Knalleffekt eröffnen das Ereignis an der Warnemünder Ostmole, während aus dem Warnow-Wasser sogar Goldfontänen schießen. Wolken aus tausend kleinen Blüten zerplatzen hier am Himmel, regenbogenfarbene Kometen steigen in die Nacht, silberne Chrysanthemen verwandeln sich in rote … „Blinkzauber“ nennt die sächsische Firma „Feuerwerke Mathias Kürbs“ ein eindrucksvolles Bild, das ein Franzose für die Europameisterschaften der Feuerwerker gestaltet hat. Fünfzehn zauberhafte Minuten verspricht Dieter Görsch auch im abendlichen Stadthafen. Seit 30 Jahren gestaltet der gestandene Pyrotechniker aus dem Berliner Raum überraschende Bilder mit verschiedensten Effekten.

Enormer Zuspruch beim 5. Fußball-Cup
Eines steht schon vor dem ersten Anpfiff fest – der 5. Rostocker Pilsener Hanse-Sail-Cup wird einen neuen Sieger haben. Denn weder die Mannschaft  der „Mecklenburg-Vorpommern“ (Sieger 2005) noch der Vorjahressieger „Gorch Fock“ werden dabei sein, wenn das Turnier in der Sporthalle Marienehe beginnt. Trotzdem hat mit zwölf Mannschaften und einem Ersatzteam - falls eine Truppe aus dienstlichen Gründen ausfallen sollte - auch der diesjährige Cup eine stattliche Besetzung gefunden. Allen voran die beiden Teams der russischen „Kruzenshtern“. Mit ebenfalls zwei Mannschaften beschicken  die „Cuauhtemoc“ (Mexiko), die „Dar Mlodziezy“ (Polen) und die „Hamburg“ der Bundesmarine das Turnier. Die Mannschaften der polnischen  „Iskra“ und  „Bryza“  sowie der russischen „Shtandart“ und der deutschen "Kublai’s Kahn ll“ wie der „Fortuna“ komplettieren das Teilnehmerfeld.

Unterhaltung für jeden Geschmack
Insgesamt neun Bühnen unterschiedlicher Größe bieten dem Publikum auf der Hanse Sail ein abwechslungsreiches Programm. An den vergangenen zwei Sail-Tagen lockten die Bands „Revolverheld“ und „Right Said Fred“ bereits zahlreiche Fans vor die NDR-Bühne. Einer davon ist Sandra Kellner. „Es war absolut genial“, schwärmt die Schülerin von dem Auftritt der „Right Said Fred“-Brüder. Am heutigen Abend tritt die Band „Rednex“ aus dem Sail-Partnerland Schweden auf die NDR-Bühne und wird ihre neue Single vorstellen. „Das gucke ich mir auf jeden Fall auch an“, beteuert Sandra. Die Bühnen im Stadthafen bieten ebenfalls ein breit gefächertes Programm mit Shanty, Schlager oder Rock 'n' Roll für jeden Geschmack. Extravagante Tanzeinlagen präsentieren heute ab 21.00 Uhr die fünf jungen Damen der Coyote Girls Ugly auf dem Showtruck KRÜGER.

"Concordia“ – das Schulschiff  aus Übersee
Die "Concordia" hat den wohl weitesten Weg aller Schiffe nach Rostock hinter sich. Die Barkentine des West Island Collage aus dem Kanadischen Neu Schottland segelte von Vancouver über den Pazifik bis nach Indien. Von dort ging es durch das Rote Meer, den Suez-Kanal und das Mittelmeer sowie die Straße von Gibraltar in den Atlantik, um schließlich durch Nord- und Ostsee nach Stettin zu segeln und anschließend Rostock anzusteuern. Nächste Station ist Kopenhagen. Nach einem Schüleraustausch geht der Dreimaster auf Heimatkurs.

Die unentbehrlichen Helfer der Hanse Sail 2007
Wie in den vergangenen Jahren wird die Hanse Sail von vielen freiwilligen Betreuerinnen und Betreuern (rund 200) tatkräftig unterstützt. Sie sind es, die Flyer verteilen, an Ständen Souvenirs verkaufen und dank ihres starken Engagements dem Hanse Sail Verein den Rücken frei halten. Unter den Freiwilligen gibt es circa 70 Schiffsbetreuer, die für Informationen allgemein und für das Wohl der Crews insbesondere sorgen. Eine von ihnen und von Beginn an dabei ist Katja Herrmann, die die Besatzung der „Alexa“ betreut. Sie bringt jeden Morgen den Schiffsbesatzungen die regionalen Zeitungen,  kümmert sich um Veranstaltungen und bemüht sich – stets gut gelaunt - um das persönliche Wohl der Crew-Mitglieder. Alle Schiffsbesatzungen begrüßen das Angebot und die Qualität der Betreuung durch den Hanse Sail Verein und wünschen sich diesen Service auch für die nächsten Jahre.

Die „Strommänner“ stehen bei der Sail unter Strom
Blitzartig wäre die Hanse Sail auf Null geschaltet, wenn die Service-Elektriker nicht auf ihren Stationen wären. Kein Karussell würde sich drehen, keine Backröhre backen und kein Grill grillen. Seit 15 Jahren betreut die Mannschaft von Elektro-Anschluss-Service Rostock (EAS) die Stromversorgung in den Veranstaltungsgebieten vom Rostocker Stadthafen bis Warnemünde. 16 Männer von EAS haben rund eine Woche die Hanse Sail aufgebaut – über 15 Kilometer Kabel verlegt, ca. 200 Stromverteilerkästen gestellt und sechs große Anschlusscontainer betriebsbereit gemacht. Die Hanse Sail „fährt“ eine Stromleistung von insgesamt ca. 5000 kw, das entspricht etwa dem Stromverbrauch einer Kleinstadt, wie beispielsweise Tessin oder Sanitz, an einem Tag. EAS-Chef Wolfgang Kröger betont die gute Zusammenarbeit mit den Stadtwerken.

Partys mit Livemusik auf dem alten Fischdampfer
Willkommen an Bord heißt es auch seit Donnerstag auf dem Kunst-Raumschiff „Stubnitz“ im Stadthafen. Der über 30 Jahre alte „Fischdampfer“, ein Fang- und Verarbeitungsschiff der ehemaligen Hochseefischerei der DDR, ist seit 15 Jahren eine Institution für alternative Jugend- und Kunstkultur im Großraum Rostock. Seit 1997 ist die „Stubnitz“, die vor Grönland, Island und Kanada einst auf großen Fangreisen war, auch Gastgeber für die Hanse Sail. 200 Plätze bietet das Deck-Café. Es treten die Gruppen „Distemper“ aus Russland sowie „Bombus“ und „BAn BAn Babylopn Bajasch“ aus Deutschland im Wechsel und acht DJ’s bzw. Instrumentalsolisten auf.

Unsere Sail-Serie 3
Schwedens Rostocker – Rostocker Schweden

Den Rostocker Kaufmann Kassel ernannte 1856 König Oskar I. zum Königlich Schwedisch-Norwegischen Konsul für beide mecklenburgische Großherzogtümer. Bis 1943 waren die Schweden konsularisch präsent. 1992 ernannte König Karl XIV. Gustav den Präsidenten der Rostocker Industrie- und Handelskammer Wilfried Hontschik zum Honorarkonsul in Mecklenburg-Vorpommern. Seit dessen altersbedingtem Ausscheiden übt der Unternehmer Axel Erdmann dieses Amt aus. Seine Verdienste veranlassten den König,  Erdmann zum „Ritter des Nordsternordens“ zu erheben. Schwedens Rostocker und Rostocker Schweden sind in letzten Jahrzehnten eng zusammen gerückt.

Vorschau für Sonntag, 12. August 2007
Mit Kanonenschüssen vom 8. Kanonier- und Böllertreffen werden um 10.00 Uhr die Teilnehmerschiffe zu Tagesfahrten in das Seegebiet vor Warnemünde verabschiedet. Gleichzeitig zeigt u.a. das NDR-Segeltalent Ole Blumenthal bei den Attraktionen im Segelstadion sein Können. Ab 12.00 ist Open-Ship der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Stadthafen, die Wahl zur Miss Hanse Sail 2007 zieht ab 16.00 Uhr ihre Liebhaber an, 18.00 Uhr werden auf der Hanse-Sail-Bühne die Sieger der 17. Sail-Regatten geehrt und die Rostocker Gastwirte laden ab 20.00 Uhr die Segler-Crews im Rahmen der Aktion „Gastliches Mecklenburg“ zu Tisch.

Wetter
Gestern noch hatte das Österreich-Tief Wolken und Nässe gebracht und den Hanse-Sail-Besuchern die Sonne genommen. Heute hofft alles auf ein Bretagne-Hoch, das langsam Richtung Nordost wandert und nach der Überwindung von Frühnebelfeldern die Sail erreichen wird. Sollte dieses Hoch auch noch von der südschwedischen Warmfront unterstützt werden, müsste der Sail-Sonnabend in Warnemünde und im Rostocker Stadthafen bei sommerlichen Temperaturen, leichtem Wind, aber auch ohne Regenschirm verbracht werden können.