Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Bulletin 4 - 11. August 2008

Oberbürgermeister Roland Methling: Hanse Sail ist erwachsen
„Nun ist auch die 18. Ausgabe der Hanse Sail Rostock bereits vorbei. Unsere Hanse Sail ist erwachsen geworden! Als größtes alljährlich stattfindendes Traditionsseglertreffen weltweit ist die Hanse Sail nicht nur für Rostock und unser Land die wichtigste Veranstaltung, sondern hat sich auch als zuverlässiger Partner für die Förderung der Traditionsschifffahrt im Ostseeraum erwiesen. Crews aus 13 Nationen sowie ein Millionenpublikum aus dem In- und Ausland haben die herzliche Gastfreundschaft der Rostockerinnen und Rostocker gespürt. So bleiben Erinnerungen an unvergessliche Augenblicke auf See und an den Kaikanten, an den Bühnen und entlang der Vergnügungsmeilen. Ich danke allen, die zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben, und möchte im Namen der vielen, vielen Helfer und Unterstützer schon jetzt zur 19. Hanse Sail Rostock einladen, die für den 6. bis 9. August 2009 gesetzt ist!"

Sail-Chef Holger Bellgardt: Erfolgreiche Sail 2008
„Wir haben ein großes Fest erlebt. Die 18. Hanse Sail Rostock wird in wenigen Stunden die Flagge für 2008 einholen. Mit 230 Schiffen aus 13 Nationen, kulturellen Attraktionen und bunten Märkten war die Hanse Sail 2008 ein Ereignis, das lange in guter Erinnerung bleiben wird“, schätzt Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt ein. Die Hansestadt Rostock hat mit der Ausrichtung eines der weltweit größten Windjammertreffen ihre maritime Kompetenz unterstrichen. Traditionelle Schiffe waren die absoluten Publikumsmagneten. Die Hanse Sail hat erneut einen Beitrag zu deren Erhalt leisten können. In Rostock konnte vier Tage lang von etwa einer Million Besucherinnen und Besuchern in einem Lexikon der Schifffahrts- und Schiffbaugeschichte geblättert werden. Die Sail hat in eindrucksvoller Art und Weise gezeigt, wie ein Stück maritimer Geschichte der Menschheit bewahrt werden kann. „Nach stürmischer Fahrt können wir unser „Hanse-Sail-Schiff“ seeklar machen für die Reise zur 19. Hanse Sail Rostock, die 2009 vom 6. bis 9. August Segel setzen wird. Ich danke allen Partnern und Mitgestaltern für ihre beispielhafte Mitwirkung und den Rostockern für ihre Gastfreundschaft. Ein besonders herzliches Dankeschön gilt den teilnehmenden Schiffen. Auf Wiedersehen 2009!“

Keine Hanse Sail ohne großzügige Unterstützung von Sponsoren
Eine Hanse Sail ohne Sponsoren wäre nicht nur schlichtweg undenkbar, sie wäre um eine Vielzahl von Attraktionen ärmer: keine Shantys auf den Bühnen, kein Konzert im IGA Park, keine Wettbewerbe im Segelstadion, keine Sail-Feuerwerke. Eine Fülle kultureller Angebote wird durch die großzügige Unterstützung von Unternehmen in und um Rostock finanziert. So sorgte z.B. das Einkaufszentrum „Globus“ dafür, dass der Stargast auf der samstäglichen Sail-Bühne Peter Schilling mit Band Hits der 80er-Jahre präsentierte. Stille Attraktion – die Ausstellung von Fotografien finnischer Unterwasserwelten im Warnemünder Baltic Point wäre undenkbar ohne „Eurawasser“. Die Fahrt der „Mircea“-Crew aus Rumänien zum Schwesternschiff „Gorch Fock l“ nach Stralsund fand mit Hilfe des Busherstellers MAN Nutzfahrzeuge statt, die 2. Hafensinfonie wurde durch Unternehmen der Rostocker Hafenwirtschaft möglich. Ca. 50 Unternehmen stehen dem Büro Hanse Sail jährlich zur Seite.

Der Wettbewerb auf der GoKart-Bahn wurde zum Publikumsrenner
Einen Publikumsrenner organisierte anlässlich der 18. Sail  die „Hanse GOKart Racing“ aus Rostock und lobte einen attraktiven Preis aus. Jener „GOKart-Pilot“, der die 250-m-Runde mit Bestzeit durchrast, darf zu zweit eine Woche mit der Schonerbrigg „Greif“ von Karlskrona nach Rostock segeln. 458 Mutige kurvten bis zum Samstag 15 Runden, zahlten dafür 5 € und wenn es die erreichte Zeit erlaubte, meldeten sie sich zum Wettkampf an. Sebastian Jenß, Betreuer des Rennkurses, war erstaunt, dass von den elf Mutigen sechs die 13-Sekunden-Grenze knackten. „Anfangs war es ein Zweikampf zwischen Vater und Sohn Schuster aus Rostock, ehe am späten Sonnabend Mattes Busch aus Schwarzenhof mit 12.400 sec. die Spitze übernahm. Was der Sonntag noch bringt, warten wir mit Spannung ab, denn es sind ja auch noch die zwei Jahreskarten des F.C. Hansa Rostock für Platz 2 und 3 zu vergeben.“

Alle Regatta-Teilnehmer werden mit Preisen geehrt
Von der Hanse-Sail-Regatta 2008 werden alle Teilnehmerschiffe einen Preis mit nach Hause nehmen: Als First Ship Home nimmt der Clipper „Stad Amsterdam“ 2008 auch den ersten Preis der rahgetakelten Traditionssegelschiffe entgegen. Zweiter Sieger in dieser Segelklasse ist die Schonerbrigg „Greif“ die das Kopf-an-Kopf-Rennen mit der schwedischen Brigantine „Baltic Beauty“ für sich entschied. Als Sieger bei den Einmastern wird der niederländische Klipper „Stella Maris“ geehrt. Verliehen werden Schiffsmodelle als Relief oder Seidenmalerei und Bildbände zum Kulturerbe Mecklenburg-Vorpommerns.

Dajana Schult ist zur Miss Hanse Sail 2008 gekürt
Zum Finale der Hanse Sail ist es bereits zur Tradition geworden, dass eine neue Miss Hanse Sail gekürt wird. Um 17.30 Uhr bekam Dajana Schult (25) aus Admannshagen auf der Hanse-Sail-Bühne die Blumen überreicht. Den zweiten Platz belegte Kristina Schirokow (17) aus Rostock. Dritte wurde Jennifer Nehls (21) aus Stralsund. Die neue Miss Hanse Sail 2008 wird nun für ein Jahr repräsentative Aufgaben im Zusammenhang mit der Hanse Sail übernehmen. Dajana konnte sich in einem Wettbewerb von 16 jungen Frauen durchsetzen. Drei Durchgänge (1. Street-Ware, 2. Bademoden, 3. Abendgarderobe) mussten die attraktiven Frauen durchlaufen. Michael Wuscher von der Agentur Aventpro, dem Veranstalter der Miss-Wahl, sagte: „Verlierer gibt es bei uns nicht, aber es werden nur die ersten drei namentlich benannt.“ Zu diesem Contest konnten sich junge Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren bewerben, die ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben. Dass es sogar 50 Bewerberinnen aus dem Bundesgebiet gab, zeugt von der großen Strahlkraft der Hanse Sail.

Der 5000. Gast vom „Luna Rossa“-Wirt Stefano Pirini begrüßt
Es ist schon eine kleine Sensation: „Luna Rossa“-Wirt Stefano Pirini begrüßte am Sonntag den bereits 5000. Gast der Aktion „Gastliche Mecklenburger“. Uli Hellmuth vom Betreuerstab der Hanse Sail hat akribisch nachgezählt, die Betreuerin Marianne Dietrich hat sich mit einem Blumenstrauß bewaffnet und Jürgen Hering aus dem schwedischen Göteborg konnte ihn als 5000. Gast in der traditionsreichen Veranstaltung „Gastliches Mecklenburg“ in Empfang nehmen. Seit 1993 sind es die Wirte der verschiedensten Gaststätten, Restaurants oder Hotels, die sich zur Hanse Sail eine Schiffs-Crew einladen und sie auf Kosten des Hauses bewirten. Bei Stefano Pirini gab es Tortellini mit Lachs und einen phantasievoll gestalteten Salatteller. „Eine tolle Überraschung für mich“, freute sich der Ausgezeichnete und lobt die „engagierte und liebevolle Betreuung während der Sail.“

Willkommen zur Bootsmesse – Messe Berlin Partner der Hanse Sail
Simone Kolbe aus Neuhausen im Erzgebirge wird im November 2008 ein Wochenende in Berlin verbringen. Die Backwarenfachverkäuferin war eine von fünf Gewinnern einer Quizrunde an der Sail-Bühne in Warnemünde, zu der die Messe Berlin eingeladen hatte. Die langjährigen Partner der Hanse Sail stellten fünf VIP-Karten für jeweils zwei Personen für den Besuch der international renommierten Messe für Wassersport und Freizeit zur Verfügung. Die anderen Gewinner kamen aus dem Harz, aus Magdeburg, Schwerin und Rostock. Eine der Quizfragen hieß: Welches Schiff hatte zur Sail den weitesten Anreiseweg? Die Antwort war für Wolfgang Johansen aus Schwerin klar. Die „Mircea“ legte von Constanza (Rumänien) bis Rostock ca. 4000 Seemeilen zurück.

Segeltörn für die Rostocker Mannschaft
der Meyer-Technik-Unternehmensgruppe
Die Hanse Sail als maritime Veranstaltung ist nicht nur Publikumsmagnet für Millionen von Besuchern Rostocks. Auch bietet die Hansestadt selbst ein attraktives Parkett für nationale und internationale Unternehmen. So entschloss sich die Meyer-Technik-Unternehmensgruppe nun bereits zum zweiten Male, einen Segeltörn zu chartern und mit Geschäftsführung, Mitarbeitern, ausgewählten Kunden und Partnern der H. Meyer Brandschutz/Elektro GmbH Rostock in See zu stechen. Die Firma versteht die Fahrt als Sinnbild der Entwicklung des Rostocker Unternehmens mit Wurzeln im Bremer Raum: „Mit vollen Segeln voraus und dabei dem Standort Rostock treu!“, so der Marketing-Chef Norris Haberland. Zum internationalen Ansehen der Firma tragen heute fünf Unternehmen an fünf Standorten in Deutschland und Polen bei.

Die Rumänen dominierten das Fußball-Turnier
zum Hanse-Sail-Cup 2008
Die Mannschaften der rumänischen „Mircea I“ und „Mircea III“ mussten bis zum 7-m-Schießen gehen, ehe der Cup-Sieger der Fußball spielenden Schiffbesatzungen ermittelt werden konnte. Denn im Endspiel der neun teilnehmenden Teams trennte man sich leistungsgerecht 1:1. Mit 4:3 setzte sich „Mircea I“ durch und nahm den Cup aus den Händen von Eckard Landgraf, der offiziell das Hanse-Sail-Büro vertrat, entgegen. Freuen konnten sich die Sieger auch über einen Fußball mit Autogrammen der Spieler des F.C. Hansa Rostock, den Dietrich Kehl übergab. Im Kampf um Platz 3 standen sich dann wiederum Mannschaften des gleichen Schiffes gegenüber: „Gorch Fock II“ besiegte „Gorch Fock I“ 5:0. Das Team der „Yunyi Balties“ (Russland) belegte Platz 5 und in der Reihenfolge „Gniezno II“ (Polen) „Mircea II“, „Gniezno I“ und „Fridjof Nansen“ wurde das Gesamtresultat komplettiert.

Die schwedische Kogge „Tvekamp av Elbogen“
reiste erstmals über die Ostsee
So viele Koggen kamen noch nie zur Hanse Sail: Die Nachbauten mittelalterlicher Handelsschiffe kommen aus Bremen, Lübeck, Wismar und Kiel, aber erstmals auch aus dem Ausland. Die „Kamper Kogge“ aus den Niederlanden und die schwedische „Tvekamp av Elbogen“ besuchten erstmals das Rostocker Windjammertreffen und sind begeistert von der Stimmung an den Kaikanten und dem Zuspruch der Besucher. „Das Hanse-Sail-Flair ist phantastisch“, sagt der Kapitän der schwedischen Kogge Jan Stagling und Claes Ingemann unterstreicht: „Wir werden alles daran setzen wiederzukommen.“ Für die „Tvekamp av Elbogen“ ist es die erste Fahrt über die Ostsee, nachdem die Replik der Hansekogge aus dem 14. Jahrhundert erst 2007 seetüchtig war. 28 „Mann“ Besatzung im Alter von 7 bis 78 sind an Bord des Museumsschiffes aus Malmö, alle in historischer Kleidung. Bootsmann Jan van der Steeg der niederländischen Kogge freut sich: „Im Mai 2009 kommen alle Koggen nach Kampen zum Mittelaltertreffen.“
 
Marine zieht positives Resümee der Hanse Sail
Auch bei der 18. Hanse Sail zog die Marine wieder Tausende Besucher an. Der Marinestützpunkt Hohe Düne empfing an drei Tagen 11.000 Besucher, das Schnellboot „S 75 Zobel“ im Stadthafen wurde genauso von Schaulustigen belagert wie das modernste Schiff der Deutschen Marine, die Korvette „Braunschweig“ in Warnemünde. Absoluter Zuschauermagnet war jedoch das Segelschulschiff „Gorch Fock“, das bereits am Samstag 7500 Sehleute begrüßen durfte. Mit Ende der Hanse Sail ist das Interesse an der „Gorch Fock“ im Jahre ihres 50. Geburtstages jedoch nicht vorbei. Der „weiße Schwan“, wie sie liebevoll genannt wird, wird heute mit über 50 Medienvertretern die Rückreise nach Kiel antreten. Wir freuen uns jetzt schon auf die 19. Hanse Sail im Jahre 2009, denn im Terminkalender der „Gorch Fock“ ist sie schon fest vorgemerkt.

Zur 19. Hanse Sail 2009 ist Dänemark das Partnerland
Von Lettland übernimmt für 2009 Dänemark die Rolle des Partnerlandes zur 19. Hanse Sail. Als die Hanse Sail 1991 aus der Taufe gehoben wurde, zeigten die Dänen sofort Flagge und gehören seit dem zu jenen Ländern, die zu jeder Sail in Rostock präsent sind. Ganz offensichtlich trägt die dauernde Besetzung der Position des dänischen Konsuls für Mecklenburg-Vorpommern mit Sitz in Rostock zu dieser erfolgreichen Zusammenarbeit bei. Heute übt dieses Amt als vierter Honorarkonsul in Folge Arno Pöker, DSR-Manager und Rostocks Oberbürgermeister a.D. aus. Na, dann mit Blick auf die 19. Hanse Sail 2009: Vekommen, kaer danske sejler!

Das Wetter
Der Tag beginnt heiter und – wie wir es in den vergangen Sail-Tagen bereits gewohnt sind – ziehen später dichtere Wolken auf, aus denen es schwach, aber auch stärker regnen wird. Die Temperaturen steigen von 14 auf angenehme 22 Grad und ein frischer Westwind muntert auf.