Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Bulletin 12. August 2006

Kapitäns- und Ingenieursempfang zur Hanse Sail 2006
Am Donnerstag wurden die Kapitäne und Ingenieure der teilnehmenden Schiffe offiziell in Rostock empfangen. Der Leiter des Hanse Sail Büros Holger Bellgardt begrüßte auf der GORCH FOCK die Schiffsführer zur 16. Hanse Sail. Unter den rund 300 gutgelaunten Gästen waren auch prominente Gäste, wie Rostocks OB Roland Methling und die Rätin der Stadt Klaipeda Judita Simonaviciute. Unter tosendem Applaus durfte die QUALLE die Baltic-Sail-Trophy für das Anlaufen der Häfen aller Teilnehmerstädte entgegennehmen. Für die schwedische GERDA ergab eine Sammlung die stattliche Summe von 400 Euro für die Reparatur am Bugsprit nach unglücklicher Kollision mit der Hafenanlage. Der Kapitän der Schonerbrigg GREIF Wolfgang Funsch erklärte sich spontan bereit, den Betrag um 100 Euro zu erhöhen. Die Ehrenflagge der Stadt Klaipeda überreichten Vertreter der GREIF an die GORCH FOCK.
Im Rostocker Brauereikeller wurden über 90 Techniker der eingelaufenen Schiffe von Helmut Köstler, Sprecher des Ältestenrates des „Verein der Schiffsingeneure zu Rostock e.V., empfangen. Nach ausgiebigem Fachsimpeln und Schmausen sorgte der Rostocker Shanty Chor „Breitling“ für die musikalische Untermalung des Abends.

Acht Seeflieger aus drei Nationen
Zum Abheben ist die Stimmung im Fischereihafen Marienehe: Beim 6. Seefliegertreffen anlässlich der Hanse Sail ist die Nachfrage nach Rundflügen über der Warnow und dem Seegebiet vor Warnemünde groß. Insgesamt bieten acht Seeflieger, davon erstmalig ein Flugzeug aus den Niederlanden, noch bis einschließlich Sonntag die Möglichkeit an, die Sail aus der Luft zu erleben. „Die Resonanz ist hervorragend. Schade nur, dass die Piloten aus England und Österreich aufgrund des dort herrschenden schlechten Wetters nicht kommen konnten“, bedauert der Leiter des Seefliegertreffens, Peter Kumpart. Begehrtester Flugtermin: Heute Vormittag, wenn um 10 Uhr die Traditionssegler zur Parade auslaufen. Besonders gut kann man den Start der rund 50 Traditionssegler zur Hanse-Sail-Regatta von oben verfolgen. Der Startschuss fällt um 12 Uhr unweit der Westmole, der Kurs verläuft je nach Windbedingungen parallel zur Küstenlinie.

Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern ist Thema des 7. Ostseeforums
Den Chancen und Möglichkeiten der Gesundheitswirtschaft im Ostseeraum widmete sich gestern im Rahmen der 16. Hanse Sail Rostock das 7. Ostseeforum der Herder-Gesellschaft. Unter dem Motto „Gesund alt werden“ griff die Konferenz das Ziel auf, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer 1 in Deutschland zu entwickeln. „Das 7. Ostseeforum versteht sich als eine internationale Plattform für einen Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung“, erläuterte die Präsidentin der Gesellschaft Dr. Ines Nagijew. An den Beratungen im Rostocker Rathaus haben u.a. Gäste aus Island, Österreich und Bulgarien teilgenommen. Während die Marketingdirektorin aus Reykjavik über das Gesundheitsland Island berichtete, stellten die Rostocker das Kompetenzzentrum Orthopädie vor.

Open ship auf dem S-Boot OZELOT
Besuchermagnet ist das FK-Schnellboot der deutschen Marine im Stadthafen vom 7. Schnellbootgeschwader Hohe Düne. Die Besatzung ist stolz, den Hanse-Sail-Besuchern ihr Boot zeigen zu dürfen. Die Gäste interessieren sich für die Technik des Bootes, deren Einsatzmöglichkeiten und den Dienstalltag an Bord. Das geht von Frühsport an Bord über die Schlafmöglichkeiten bis hin zu den Fahrtrouten. Heute erwartet Kapitänleutnant Swistek, der 1. WO des Bootes, den größten Besucherandrang. Michael Swistek bedankt sich für die gute Betreuung, die er und seine Besatzung vom Organisationsteam der Hanse Sail täglich erfährt.

Action am Strand: Kitesurf-Trophy
Die kleinste und sicherlich auch sportlichste Einheit auf dem Wasser sind bei der Sail die Kitesurfer: 45 Sportler starten bei der SEAT Kitesurf-Trophy auf den bis zu 1,60 Meter langen Brettern vor Warnemünde. Alex Soto aus der Dominikanischen Republik zählt zu den Favoriten, ebenso der erst 15-jährige Mario Rodwald aus Rendsburg. „Die Location ist grandios, die Fahrer sind begeistert“, berichtet Pascal Matzke, Organisationschef der Deutschen Meisterschaftsserie, die bereits auf Fehmarn, in Kiel und auf Sylt Station machte. Täglich ab 10 Uhr starten die Wettbewerbe auf dem Wasser – vorausgesetzt es ist ausreichend Wind. „Optimal sind 3-4 Beaufort, doch auch ohne Wind haben wir genug zu bieten am Beach“, sagt Matzke. So sorgen der SEAT-Bungee-Jumping Tower, die EA Game Zone und der NDR2 Showtruck für Unterhaltung auch ohne Wind. Letzter Tourstopp ist vom 25. bis 27. August ist in St. Peter Ording.

Tauchen im Museumshafen
Der Helmtaucherverein Ostsee e.V. präsentiert im Museumshafen Rostock gemeinsam mit der Marinetauchergruppe Warnemünde und einem süddeutschen Taucher-Club anlässlich des 50. Jahrestages der Deutschen Marine Helmtauchtechnik der letzten 100 Jahre. “Wir führen vier Tauchsysteme vor und wollen damit zeigen, mit welcher Ausrüstung die Marine früher tauchte und mit welcher heute getaucht wird.“ so der Vorsitzende des Vereins Rolf Schmeckel.
„Bei entsprechender gesundheitlicher Voraussetzung lassen wir auch Sail-Besucher tauchen. Wir haben hier eine Tiefe von 4,50 m und eine Sicht von leider nur 30 cm“, ergänzt Schmeckel. Die starke Algenbildung erlaubt keine bessere Sicht.
Ein Schnuppertauchen mit leichtem Gerät ist nebenan im D.I.V.E.-Tauchcenter Schwerin, Parchim, Waren möglich. Diesen Tauchcontainer sponsert übrigens die Warnowquerung GmbH.

Nach den Prinzen kommt der König
Auf der Hanse-Sail-Bühne ist heute der "König von Mallorca" zu Gast. Jürgen Drews wird ab 22.45 Uhr in seiner bewährten Art, nicht nur als Musiker, sondern auch als Entertainer, für starke Besucher-Anstürme auf der Haedge-Halbinsel sorgen. Ab 10 Uhr gibt es Blasmusik und Shanty. Die „Breitling Stompers" geben um 16 Uhr ihr Jubiläumskonzert anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens. Der Stargast und das gesamte Bühnenprogramm am Samstag wurden durch das große Engagement der Handelskette Globus möglich. Die Organisatorin Elfy Zentsch freut sich, dass es seit Jahren eine feste Partnerschaft gibt.
Auf der NDR-Bühne werden um 17 Uhr wieder die Teilnehmer der Hanse-Tour Sonnenschein, die zugunsten krebsleidender Kinder in der Ostseeregion seit Jahren Gelder einwerben, empfangen. Ab 20 Uhr sorgen der Österreicher „DJ Ötzi & Band“ für Stimmung.
Popmusik von der Gruppe „Klee“, Wave von „Burn“ und der derzeit beste HIP HOP Act aus Mecklenburg-Vorpommern „Milz & Tristan Micronomicon“ spielen ab 17 Uhr auf der LOHRO-Bühne.
Auf der Bühne im Segelstadion fällt um 12 Uhr wieder der Startschuss für die zweitägigen Fleetrace der besten 30 norddeutschen Opti-Segler. Das NDR-Segeltalent wird nun schon zum zweiten Mal in Rostock ermittelt. Ab 20.30 Uhr präsentiert hier N-JOY Musik aus den aktuellen Single-Charts in Deutschland: R&B und Soulpop von Rapsoul, Sebastian Hämer & Band sowie die DJ Grandmaster Ben & Fab – Five Fingers.
Der Himmel über Rostock und Warnemünde wird ab 22.30 Uhr zur größten Bühne des Abends, wenn, wie in jedem Jahr, zwei Höhenfeuerwerke gezündet werden.

Auf „Großer Fahrt“ mit SONNI
SONNI ist der kleinste Sail-Teilnehmer, ein Boot für vier Personen, die hintereinander auf zwei Bänken sitzen. Dr. Andreas Wiese und Volker Rechenberg stellen das Boot am Schwimmsteg des Seglerhafens vor. „Unter der hinteren Bank befinden sich vier 12-Volt-Akkus“, so Andreas Wiese. Den Vergleich mit einem Cabrio korrigiert der Solarboot-Skipper aus Remagen-Oberwinter etwas: „Das Boot ist zwar rundherum offen, hat aber ein Dach. Darauf sind zwei Solarmodule mit je einer Leistung von 115 Watt installiert. Damit erreicht der Außenbordmotor eine Geschwindigkeit von 7 Knoten.“ Andreas Wiese, der die Solaranlage konstruierte, weist besonders auf die Einhandbedienung des Wasserfahrzeuges hin. Leistungsregelung und Steuerung erfolgen mit einer Drehpinne, ähnlich dem Steuerknüppel eines Flugzeuges.

Glücksmomente im Stadthafen
Volker Rosin sorgte im Stadthafen für glückliche Momente: „Das singende Känguru“ und andere Titel hatte der König der Kinder-Disco für die Besucher des Nivea Glücksmomente Erlebnisdorfes dabei. Noch bis Sonntag (täglich von 10 bis 18 Uhr) bietet die mobile Zeltstadt vor der GEORG BÜCHNER auf 4000 m² Fläche Spaß für Groß und Klein. „Besonders das Brotbacken und das SOS-Kinderdorfzelt, mit der Darstellung der Spielsituation in der 3. Welt kommen gut an“, weiß Volkmar Bobsin (37), Projektleiter der Nivea Glückmomente Tour. Mit seinem Team von 75 Mitarbeitern beglückte er 2006 bereits Dortmund, Hannover, St. Peter Ording und Köln. Das Erlebnisdorf ist ein gemeinsames Projekt von Nivea und SOS-Kinderdörfern weltweit. Die Aktion unterstützt das offizielle Charity-Projekt „6 Dörfer für 2006“ zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. Der Eintritt in das Erlebnisdorf ist frei, dafür wird um Spenden für die sechs neuen SOS-Kinderdörfer gebeten.

Litauisches Brot mit Knoblauch & Käse
Sie präsentieren ihre Heimat appetitlich und kunstreich: 25 Damen und Herren aus Klaipeda präsentieren den Litauischen Markt im Internationalen Dorf zur 16. Hanse Sail. Erstmals sind die Gäste aus dem Baltikum mit einer so starken Markt-Crew von Gastronomen, Kunsthandwerkern und Tourismusfachleuten vertreten. Den Besuchern wird gebackenes Brot mit Gewürzen, Knoblauch und Käse ebenso als litauische Spezialität kredenzt, wie geräucherte Bierwurst oder Bier pur aus Klaipeda. Die Teamleiterin der Litauer, Vida Leonaviciene: "Wir sind in Rostock sehr herzlich aufgenommen worden. Die Organisation des Marktes finden meine Gruppe und ich sehr gut. Die Partnerschaft mit der Hanse Sail verstehen wir auch als Zukunftsaufgabe“. Der für Litauen so berühmte Bernsteinschmuck ist in den Auslagen der Kunsthandwerker, filigrane Holzschnitzereien und Bekleidung mit folkloristischen Motiven. Die Reiseofferten für die Ostseebäder, für Klaipeda und größeren Städte Litauens sind im Tourismus-Service auf dem Markt in erheblicher Auswahl zu erhalten, bis hin zu Straßenkarten, Fähr- und Flugverbindungen.

Kapitäne loben gute Seemannschaft des Hafenamtes
Viktor Gottloff aus Rönneby in Süd-Schweden ist zwar fast ein Sail-Veteran, aber der Skipper der BALTIC BEAUTY (Brigantine, 1926/1980) zeigt sich auch beim 16. Rostocker Windjammertreffen beeindruckt von der Stimmung und der Gesamtorganisation im maritimen Service. Hier gibt es eine hervorragende Seemannschaft aller Fachleute, die den Schiffsverkehr und die Betreuung für uns in der Hand haben, sagt der ehemalige Kapitän auf großer Fahrt, der viele Jahre große Frachtschiffe Schwedens über die Weltmeere führte. Jetzt steuert der begeisterte Sporttaucher „nur“ noch seine „Baltische Schönheit“ mit Passagieren durch das Ostseegebiet und freut sich über seine 10. Hanse Sail. Kurz und bündig mit dem alles sagenden OK äußert sich zu seiner Hanse-Sail-Premiere der Kapitän der auch fast noch werftfrischen Kogge WISSEMARA, Dieter Pochert: Die Männer vom Hafen- und Seemannsamt und die Schiffsbetreuer machen einen hervorragenden Job.

Vor dem Mast ist noch Platz auf OLL KORL & Seekumpane
Rüstig und immer noch gut zur See ist der Traditionssegler OLL KORL auch bei den Törns zur Hanse Sail, für die noch Mitsegler herzlich an Bord eingeladen sind. Die Quatze von 1910 mit 140 Quadratmeter Segelfläche ist mit ihrer kleinen Besatzung dafür bekannt, den Gästen auch eine humorvolle Ausfahrt zu bieten, erfahrene und sichere Schiffsführung inklusive. Besseres kann auch nicht für den Schoner VORPOMMERN (1950/1955) vermeldet werden. Passagiere für Ausfahrten sind willkommen und wer lieber mit einer Kutteryacht, die dazu noch SEEHUND (1950) heißt, schwimmen möchte – auch auf diesem deutschen Segler können noch Passagiere anmustern. Interessenten bitte melden unter diesen Rufnummern: (0381) 208 52-26/-61 oder  0162–458 777 2.

Vom Koch zum Gast
Im Rahmen der Initiative „Gastliche Mecklenburger“ werden die Besatzungen der teilnehmenden Boote und Schiffe der Hanse Sail von der örtlichen Gastronomie eingeladen. Die Fregatte MECKLENBURG-VORPOMMERN erhielt durch das Hanse-Sail-Büro eine Einladung in das Hotel Hübner. So dürfen nun die Köche der Fregatte einmal die Rollen tauschen und werden dank der Initiative zu Gästen. Die örtliche Gastronomie möchte mit der Initiative die Sail-Teilnehmer in das Geschehen in der Stadt einbinden und ihnen einen Moment der Erholung vom Sail-Alltag schenken. Die Smuts der MECKLENBURG-VORPOMMERN freuten sich über die Einladung und hoffen auf die Chance zum Rezept-Austausch mit den Kollegen des gastgebenden Hotels.

Ab geht die Post
Der Sammlerverein HANSEPHIL e.V. hat wieder zwischen den Bockkränen im Stadthafen, gemeinsam mit seinen Partnern dem Hanse Sail Verein und dem privaten Postdienst im Norden OSTSEE-POST, seine Zelte aufgeschlagen. Hier gibt es neben den maritimen Postbelegen vergangener Jahre die aktuellen Ausgaben zum Themenkreis „Marine in Rostock“. Hanse-Sail-Besucher können hier ihre Urlaubsgrüße mit Sonderstempeln der beiden diesjährigen Teilnehmer der Hanse Sail, der Schonerbrigg GREIF und der Bark GORCH FOCK, versehen und gleich vor Ort versenden. Ab geht die Post nicht nur im Stadthafen, denn die traditionelle und beliebte Tauschbörse öffnet am 12. August in der Rotunde am IGA-Park ihre Pforten.

Schiffsbesatzung und Gäste in einem wahren FREYA-Rausch
Der 101-jährige Raddampfer FREYA an der Kaimauer nahe dem Speicher erregt Aufsehen. Nicht nur Klaus Hetzer aus Kühlungsborn kommt ins Schwärmen: „Das Schiff ist eine seemännische Offenbarung. Sieben Jahre war ich Hochseefischer in Rostock, ich kann so etwas einschätzen.“ Auch Gisela Fram aus Delve (Dittmarschen) ist begeistert: „Die FREYA ist elegant. Von außen und von innen. Die Ausfahrt war wunderschön. Das gilt für die Gastronomie und die sonstige Unterhaltung.“ Wenn die Fahrgäste in dieser Stimmung sein Schiff verlassen, ist Kapitän Hans-Joachim Wiegmann glücklich, setzt Restaurantleiter Michael Woloschyn eine frohe Mine auf, seine Stellvertreterin Martina lächelt und der Schiffskoch Peter Wernitz ist einmal mehr mit der geleisteten Arbeit zufrieden.

Zum Wohle des Wohls ...
... aller Hanse-Sail-Gäste sorgen viele, viele, viele. Renommierte Gaststätten wie „Zum Alten Fritz“ oder das „Hafenrestaurant Borwin“ im Stadthafen, aber auch die kleinen, sehr beliebten Imbiss-Stände, die zu kurzen Mahlzeiten einladen. Ihre Beliebtheit lässt sich an den verkauften Produkten erahnen. Der Betrieb Siegmar Böttger, der Spezialitäten vom Holzkohlengrill anbietet, konnte am ersten Hanse-Sail-Tag über 100 kg Fleisch und Wurst umsetzen. Anne Lieberenz und Thomas Rangel standen dem an der Gulaschkanone des LT-Klubs der Studenten nicht nach und hatten „einen großartigen Verkaufstag mit 200 Liter Erbsensuppe und 400 Bockwürsten.“ Wem dann nach einem Getränk mit viel Gesundheit war, der ging zu Rainer Schnurre, dem Weinberater vom Weingut Pallhuber. Denn der hatte nicht nur Spitzenweine mitgebracht, sondern auch Fruchtsäfte, die „ganz stark im Trend und auf der Hanse Sail besonders gefragt waren.“ Anschließend sich in der Schokoladeria des Ulrich de Prie mit dem Sail-Renner „Trinkschokolade per Grand Marnier plus Orangensaft auf Eis“ zu verwöhnen, ist eine besondere Stimulans für das eigene Lust-Zentrum. „Schokolade macht froh und heiter – und viele Hanse-Sail-Gäste haben davon schon Gebrauch gemacht. Wir sind mit dem Sail-Geschäft sehr zufrieden.“

Vorschau für Sonntag (13. August)
Morgen fahren die Sail-Schiffe um 10 Uhr mit ihren Mitseglern ins Warnemünder Seegebiet, zeitgleich findet am Passagierkai von Warnemünde ein ökumenischer Gottesdienst statt. Die Modelleisenbahn-Ausstellung im Bahnhof lässt die Züge ab 10 Uhr fahren. Im Stadthafen öffnet die maritime Marktmeile und in Marienehe können Wasserflugzeuge und Hubschrauber besichtigt und zum Probeflug genutzt werden. 13 Uhr ist Open-ship bei der DGzRS. Simuliert wird die Rettung von Schiffbrüchigen. De Klaashahns singen um 11 Uhr auf der Hanse-Sail-Bühne, Heide Mundo auf der Goliath-Bühne im Stadthafen, die Rock- und Popschule Rostock präsentiert Nachwuchsbands ab 16 Uhr im Segelstadion und um 11 Uhr feiern auf der Bühne am Leuchtturm die beliebten „Breitling Stompers“ ihr 20-jähriges Jubiläum mit ihren Fans.

Unsere Hanse Sail-Serie (3)
Islands Wissenschaft und Kultur im Blickpunkt
Wissenschaft und Kultur besitzen in dem 280.000 Einwohner zählenden nordeuropäischen Inselstaat hohen Stellenwert. An drei Universitäten in Reykjavik und Akureyri sind fast 14.000 Studenten immatrikuliert. Mehr als 1800 junge Isländer studieren im Ausland. Zu diesem Wissenschaftspotential zählen weiter u.a. der Forschungsrat, das Versuchsinstitut der Marine und das Fischereilabor des Landes. Die Akademie der Künste, das Isländische Filmzentrum oder das Island Symphonie-Orchester sind nur eine Auswahl kultureller Institutionen. Bildung und Erziehung nehmen etwa neun Prozent der öffentlichen Ausgaben in Anspruch. Höher sind nur noch die Sozialausgaben.
Die Isländer achten ihre Sprache: Seit dem 17. Jahrhundert gibt es eine Festlegung, dass für alles Neue, ob Entdeckungen, Erfindungen, Übernahmen aus anderen Sprachen zunächst ein isländisches Wort gefunden werden muss. Damit beschäftigt sich ein aus dem Volke hervorgegangenes Gremium. Im Deutschen wird aus  fremden Sprachen der bezeichnete Gegenstand als auch dessen Bezeichnung übernommen. Das enthebt die Deutschen der Aufgabe, für Wörter z.B. aus dem Englischen wie ‘skateboard’ oder ‘halfpipe’, ‘shoppen’, ‘chillen’ oder ‘boxen’ deutschen Entsprechungen zu suchen.

Das Wetter
Bisher hatten wir Hanse-Sail-Fans Glück. Die Sonne kämpfte immer noch erfolgreich gegen jede Regenwolken-Wand. Am Vormittag ist es neben sonnigen Abschnitten auch bewölkt mit etwas Regen oder Nieselregen, am Nachmittag ist es genau so hoffnungsvoll wechselhaft wie an den Vortagen mit einzelnen Schauern. Als die "Prinzen" gestern die Bühne auf dem IGA-Gelände betreten hatten, machten sich Wolken am Himmel breit und die Temperaturen traten langsam ihren Sinkflug vom 20. Grad auf Nachtgrade um 10 an, während die Stimmung Hitzegrade erreichte. Heute haben wir das gleiche Bild am Himmel, aber leider ohne Prinzen auf der Bühne, denn die sind bereits nach Leipzig abgereist.