Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Bulletin 5, 15. August 2005

Oberbürgermeister Roland Methling dankt allen Beteiligten

"Die Hanse Sail hat sich einmal mehr als Motor für Wirtschaft und Tourismus erwiesen und den Ruf Rostocks als gastfreundliche Stadt hinaus in die Welt getragen. Unsere Stadt ist das Wirtschafts- und Wissenschaftszentrum des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Daher werden wir unser großes maritimes Fest auch zukünftig als wichtige Gesprächsplattform zur Förderung der Wirtschaft und Pflege von Kontakten nutzen.
Mein besonderer Dank gilt den Besatzungen aller Schiffe, die teilgenommen haben, den Rostockerinnen und Rostockern, die wieder einmal hervorragende Gastgeber waren, den vielen Organisatoren und Helfern, aber auch den Sponsoren. Rostock hat Freunde und Gäste gern. Daher lade ich schon heute herzlich ein zur 16. Hanse Sail Rostock 2006."

Zurück zur Übersicht

Der Leiter des Büros Hanse Sail zieht postive Bilanz

"Ein Millionenpublikum ging auch 2005 auf eine erlebnisreiche Hanse Sail-Reise und nimmt die Erinnerung an unvergessliche Erlebnisse mit nach Hause. Das große Fest der Stadt und des Meeres brachte einmal mehr frischen Wind nach Rostock und Mecklenburg-Vorpommern.
Wir danken ganz herzlich unserem diesjährigen Partnerland Polen, unseren Sponsoren, den Kapitänen und Crews der mehr als 250 Schiffe, den Künstlern, den Betreibern der Marktmeilen und den unzähligen freiwilligen Helfern, ohne deren großes Engagement die Veranstaltung nicht denkbar wäre", sagt Holger Bellgardt.

Zurück zur Übersicht

Von der Hanse Sail 2005 zum 50. Jubiläum der Marine 2006

Die Marine zieht eine positive Bilanz der 15. Hanse Sail. Fast 25.000 Besucher informierten sich während der Sail-Tage über Schiffe und Boote der Marine und den Alltag ihrer Soldaten. Die Marine war dabei an drei Orten präsent: Im Marinestützpunkt Hohe Düne, am Passagierkai in Warnemünde sowie im Rostocker Stadthafen. Zwei ihrer Einheiten konnten bei Open Ship besichtigt werden.
Das Programm im Stützpunkt Hohe Düne bot unter anderem Seenotrettungsübungen, Fallschirmabsprünge, Verlosungen für Mitfahrten auf Marineeinheiten, den Shantychor Rehburg und ein polnisches Musikkorps. Auch die Fregatte MECKLENBURG-VORPOMMERN war Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen, wie etwa für den Empfang des Marineamt-Chefs Konteradmiral Ulrich Otto mit knapp 200 Gästen. Für die Marine steht die Hanse Sail 2006 im Zeichen ihrer Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag.

Zurück zur Übersicht

Zufriedene Markthändler

Die Sail 2005 bescherte den Gästen nicht gerade Strand- und Badewetter. Den Markthändlern war es Recht. Sie zeigten sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden.
Großmarkt-Geschäftsführer Jörg Vogt: "Wir haben ein positives Echo von unseren Partnern erhalten. Die Besuche und Umsätze waren im Vergleich zu 2004 gleichbleibend bzw. sogar ein wenig steigend, vor allem in den Sortimenten der 'heißen' Imbissangebote wie Bratwurst, Steaks oder Schaschlik. Der Appetit war außerordentlich gut. Beim Eis lief es dagegen nicht so heiß."

Zurück zur Übersicht 

Die 16. Hanse Sail vom 10. bis 13. August 2006

Das letzte Sail-Schiff hat noch gar nicht den Rostocker Hafen verlassen, da beginnen bereits die Vorbereitungen für 2006. Wenn sich Kapitäne und Skipper von den Damen in der Tall-Ship Buchungszentrale verabschieden, melden sich viele bereits für die kommende Hanse Sail vom 10. bis 13. August 2006 an.
Zunächst aber nehmen viele Sail-Teilnehmerschiffe Kurs auf Amsterdam, um kommendes Wochenende die Sail Amsterdam mitzuerleben. Mit dabei auch die HENDRIKA BARTELDS. "Die Sail in Amsterdam findet nur alle fünf Jahre statt, deswegen sind wir auch in diesem Jahr wieder mit dabei", sagt der Eigner Robert Postuma. "Wir haben die Hanse Sail in Rostock genossen. Die Sail hier ist aktiver, es gibt mehr Mitsegler" so Postuma weiter, der mit seinem holländische Drei-Mast-Toppsegelschoner auch 2006 wieder nach Rostock kommen möchte.

Zurück zur Übersicht

Die Wikinger, Island-Ponys und Touristen kommen 2006

Im nächsten Jahr ist Island Partner der Hanse Sail. Die Wikinger vom Eisland fuhren als kühne Seefahrer mit ihren einmastigen Segel- und Ruderschiffen um das Jahr 1000 südwestwärts und betraten fast 500 Jahre vor Kolumbus den Boden des amerikanischen Kontinents. Das Land hat eine wechselvolle Geschichte, 1874 wurde es in Personalunion mit Dänemark Königreich.
Heute sind Island und Deutschland EU- und NATO-Partner. Seit 1994 ist Detlef B. E. Thomaneck in Rostock Honorarkonsul Islands für M-V. Island präsentierte sich mehrfach auf dem Hanse Sail-Markt. Wirtschaftlich steckt die Zusammenarbeit noch in den Anfängen.

Zurück zur Übersicht

Hans-Eike Jacobs aus Kiel ist das NDR-Segeltalent 2005

Der 14-jährige Hans-Eike Jacobs ist das NDR Segeltalent 2005. Er startet in der Optimisten-Klasse für den TSV Schilksee in Schleswig-Holstein. Erst während der letzten Finalwettfahrt sicherte er sich den Gesamtsieg vor den anderen sieben Finalisten. Damit gewann er eine hochwertige Segelausrüstung.
Platz 2 erreichte Max-Rudolf Schaller vom Schweriner Yachtclub, im Vorjahr auf Platz 3. Bronze ging an den Schleswig-Holsteiner Jens Marten vom Segelclub Eckernförde.
Der Norddeutsche Rundfunk hat das NDR Segeltalent 2005 zum zweiten Mal veranstaltet, um sich für Nachwuchs-Segler aus dem Norden zu engagieren. Teilgenommen haben die 28 besten Opti-Segler aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern im Alter von 9 bis 14 Jahren, ausgewählt von den Seglerverbänden der Bundesländer.

Zurück zur Übersicht 

Rostocker Skipper vermisst

Seit Samstag-Nachmittag wird der Skipper des elf Meter langen Piratenschiffes UNIKUM vermisst. Bei Windstärke 5 und drei Meter hohen Wellen ging der Schiffseigner im Seegebiet vor Warnemünde in Höhe des Hotels Neptun über Bord.
Die sofort eingeleitete Großrettungsaktion, an der 13 Schiffe und ein Hubschrauber beteiligt waren, blieb leider erfolglos und wurde gegen Abend abgebrochen. Operative Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei suchen weiter nach dem Vermissten. Die genaue Ursache des Unglücks wird zur Zeit ermittelt.

Zurück zur Übersicht

Gutes Wetter für 'Rostocker'

Mit sorgenvoller Miene hatte man bei der Hanseatischen Brauerei Rostock auf die Sailtage geblickt: Die Wetterprognosen gaben keinen Anlass zur Freude. "Doch das Wetter hat uns in die Hände gespielt: Die Leute sind früher in den Stadthafen und auf die Bummelmeile in Warnemünde gekommen", sagt Peter Christian Gliem, Marketingleiter bei der Hanseatischen Brauerei Rostock.
Das Vorjahresergebnis sei trotz des Wetters erreicht worden. "Die Marke Rostocker war auf dem gesamten Sailgelände präsent, sogar an den polnischen Ständen wurde unser Pils ausgeschenkt", freut sich Gliem und bedankt sich bei den Organisatoren für ein tolles und gelungenes Fest.

Zurück zur Übersicht

Rostocker Gaststätten bewirten Seeleute

46 Restaurants, Hotels und Gaststätten, unter ihnen Pizzeria Luna Rossa, Seekiste zur Krim, Steigenberger Hotel Sonne, Café am Strom, Hemingway und zum ersten Mal das Radisson SAS Hotel, waren auch zur Sail 2005 Gastgeber für Schiffbesatzungen der Traditionssegler und Museumsschiffe.
Unter dem Titel 'Gastliche Mecklenburger' entstand diese Aktion durch eine Idee Rostocker Gastronomen vor zwölf Jahren. Die damalige Gaststätte St. Georg lud als erste Schiffsbesatzungen ein, um Gäste der Hanse Sail kostenlos zu bewirten. Daraus ist eine Rostocker Einmaligkeit entstanden, die es so bei keinem Windjammerteffen in Deutschland oder Europa gibt.
An gemeinsamen Tafeln zeigen Rostocker Gastronomen, was sie zu bieten haben, während die Seeleute von ihren Erlebnissen an Bord, auf den Meeren oder in fremden Häfen berichten und so manchen Wirt auch zu einem Segeltörn einladen.

Zurück zur Übersicht

Flotte Kirche im doppelten Sinne

Ungewöhnliche Klänge schallten gestern über das Flugdeck der Fregatte MECKLENBURG-VORPOMMERN. Die sechsköpfige Schülerband des Gymnasiums Reutershagen sorgte mit popig interpretierten Kirchensongs für die akustischen Highlights des ökumenischen Gottesdienstes.
Die beiden Militärpfarrer der Schnellbootflottille der Marine Arend Engelkes von der evangelischen und Georg Ischler von der katholischen Militärseelsorge, hatten den Gottesdienst unter das wortspielerische Motto 'Flotte Kirche' gestellt.
In seiner Predigt appellierte Militärpfarrer Engelkes an die fast 100 Zuhörer, Marinesoldaten sowie Zivilisten, bei aller Bodenhaftung nicht den Sinn für Visionen zu verlieren: "Ein sattes Volk stirbt, wenn es keine Visionen mehr hat", zitierte Engelkes die Theologin Dorothee Sölle. Wie erfolgreich der Anspruch der 'Flotten Kirche' umgesetzt werden konnte, zeigten der viel gelobte musikalische Kirchencocktail und der reich gefüllte Klingelbeutel.

Zurück zur Übersicht

Rock bis Pop, wilde Oldys, aktuelle Hits für Jung und für Alt

Für die Besucher ist die Hanse Sail-Bühne des Veranstalters auf der Haedge-Halbinsel bereits ein fester Anlaufpunkt. Das liebevoll arrangierte Programm hat wieder einmal für jeden Geschmack etwas geboten.
Besonders die Berliner Gruppe 'Glam' kam beim Publikum sehr gut an. "Die holen wir zur 16. Hanse Sail bestimmt wieder", so die Programm-Verantwortliche Elfy Zentsch.
Der NDR präsentierte sich in diesem Jahr an allen vier Sail-Tagen im Stadthafen. NDR 1 Radio MV aus Schwerin und NDR 2 aus Hamburg spielten ihr Sendeprogramm. Von Rock bis Pop, von Oldies bis hin zu aktuellen Hits, für Jung und für Alt, das Programm fand viel Zuspruch und sollte zu einem festen Bestandteil der Hanse Sail in den nächsten Jahren werden.
Den Zuschauern gefiel auch die beliebte Kochshow Topfgucker. "Einem Spitzenkoch über die Finger zu schauen, da kann man viele Anregungen mit nach Hause nehmen", sagte Christiane Saturius (71) aus Hamburg.
Auf der Stadtbühne im Herzen der Innenstadt, auf der Bühne in Warnemünde und auf den vielen kleinen Bühnen entlang der Bummelmeile gefiel das gut differenzierte Programm. "Hier kann man schön sitzen, etwas essen und entspannt der Musik zuhören", sagte Elenora Wacks (54) aus Essen.

Zurück zur Übersicht

Die POZNAN aus Polen stellt sich vor

"Wir, die Besatzung der POZNAN, sind sehr herzlich von den Rostockern und der Deutschen Marine aufgenommen worden", meint der Kommandant Kapitänleutnant Wojciech Paprotny sehr bewegt.
Die POZNAN ist ein Landungsschiff des 2. Minenleg- und Transportgeschwaders der 8. Flottille der polnische Marine und nicht zum ersten Mal in Rostock. Die 51 Mann starke Besatzung mit ihren fünf Offizieren, 17 Unteroffizieren und 29 Mannschaftsdienstgraden genießt die Hanse Sail im Stadthafen, aber auch in Warnemünde, soweit das ihr Dienst zulässt.
Heute verlässt das Landungsschiff wieder den Marinestützpunkt Hohe Düne. Es wird nicht ihr letzter Besuch sein, da der Stützpunkt mit der 8. Flottille eine Patenschaft pflegt.

Zurück zur Übersicht

Warnemünder Strand wurde zum Sportparadies

Bombastisch! Trotz einer windbedingten Zwangspause am Sonntag volle Zufriedenheit bei den Teilnehmern der Kitesurf-Trophy vor Warnemünde. "Die Fahrer sind begeistert von der Kulisse. Die vielen Zuschauer haben sie zu super Sprüngen animiert", sagt Eliane Lehmann von der Tour-Organisation.
Auch wenn die Windbedingungen am letzten Tag nicht für weitere Wettkämpfe reichten, zeigten sich die Organisatoren von ihrem dritten Besuch in Warnemünde begeistert. Nächster und letzter Tour-Stop der Kitesurf-Trophy ist am kommenden Wochenende St. Peter Ording.
Während sich die 40 Kiter bereits auf den Heimweg machten, ging es für über 200 Beachvolleyballer am Strand noch einmal rund: Bei optimalen Bedingungen beendeten sie den 16. Anbagger-Cup und den Mumien-Cup.

Zurück zur Übersicht

Flotte Sprüche, viele Infos und manche Rettungstat

Die vermisste Oma oder der entlaufene Dackel: Die Moderatoren des Hanse Sail Sprechfunks können für so manche Familie das Erlebnis Hanse Sail retten.
Ob im Stadthafen, am Warnemünder Passagierkai oder in der Seeflugbasis Marienehe, die Damen und Herren am Mikrophon verraten während der Sailtage nicht nur maritime Details. Sie informieren auch über Mitsegelmöglichkeiten, kulturelle Höhepunkte und sind bei vielen Problemen gefragte Gesprächspartner.
Seit Jahren sind unter den sechs Sail-Sprechern der 74-jährige Journalist Dr. Robert Rosentreter und der 26-jährige Student Jan Kutzner im Einsatz. Im Stadthafen gab es erstmals auch Gelegenheit, die Moderatoren auf dem Dach der neu erbauten Hafenterrassen live zu erleben, was viele Zuhörer gern nutzten.

Zurück zur Übersicht 

Rockmusik vom Feinsten

Wer gestern auf der NDR-Bühne die legendäre Rockband 'City' erleben und anschließend die bierselige Musik mit den eingehenden Texten von 'Torfrock' an der Hanse Sail-Bühne mitsingen wollte, der musste sich unter die Massen an der Kaikante mischen.
Es war gegen 21.00 Uhr, als über 6.000 Besucher die bekannten Songs um Frontmann Toni Krahl bejubelten. Titel wie 'Berlin' - in Rostock umgewandelt - fanden viele lautstarke Stimmen. Etwas später heizten schon die Jungs von 'Torfrock' auf der Haedge-Halbinsel die Stimmung an. Mit 'Presslufthammer Bernhard', 'Rollo der Wikinger' und ihrer Krabbenpuhlerin 'Renate' hatten die Bagaluten die richtige Rezeptur für das enthusiastische Party-Publikum gefunden. Die gesetzlichen Grundlagen erlaubten weitere Zugaben nach Mitternacht nicht mehr.

Zurück zur Übersicht 

Nur wer groß wettet, kann auch groß gewinnen!

Die Herausforderung war groß und wurde doch spielend gemeistert: Kurz vor der Sail provozierte die Hanseatische Brauerei Rostock, Hauptsponsor der Sail, die Veranstalter mit einer Wette: Mindestens 80 bis 100 Traditionssegler sollten eine Flagge mit den Emblemen der Bierbrauerei und des Landessegler-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern (SVMV) setzen.
Heute war 'Zähltag': 86 Traditionssegler hissten die kleinen blauen Wimpel. "Ein Beweis, wie professionell das Hanse Sail Büro und das Betreuerteam arbeiten. Die Kapitäne mögen die Sail".
Mit dieser Verbeugung an Büro und Betreuerteam zeigt sich der Marketingleiter der Hanseatischen Brauerei Rostock, Peter Christian Gliem, als guter Verlierer. 15 Fässer Bier rollen jetzt in das Hanse Sail Büro, der Erlös kommt den teilnehmenden Traditionsseglern der Sail 2006 zu Gute.

Zurück zur Übersicht 

Ein versöhnlicher Wetterschluss zum Ausklang der Hanse Sail 2005

Das lesen die Hanse Sail-Macher gern. Wenn heute der Markt abgebaut wird, wenn die Schiffe ihre Heimathäfen ansteuern, wenn mit Sack und Pack der Stadthafen verlassen wird, dann sieht es so aus, als ob der Sommer zurückkehren will.
Der ablandige Wind aus Süd mit seinen Windstärken von 2 bis 3, manchmal 4, verantwortet diese insgesamt erfreuliche Wende. Die starke Bewölkung samt ihrer stolpernden Auflockerungen vom Sonntag rettete sich in den Montagvormittag, um dann dort auf den Sommer zu warten. Denn – wie betont – der Sommer kommt zurück, sagt Wetterorakel Dr. Reiner Tiesel und unterstellt ihm heute schon Temperaturen um die 20 Grad. Ein versöhnlicher Wetterschluss zur Hanse Sail 2005.

Zurück zur Übersicht