Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Sail-Kolumne

16.04.2009

Wie alt ist der Hanse Sail Verein?

Die Frage, wie alt der „Hanse Sail Verein zur Förderung traditioneller Schifffahrt in der Ostsee“ ist, kann zunächst schnell beantwortet werden: Am 3. Juni 2009 besteht der Verein 15 Jahre. Das ist kein Alter, schon gar nicht für einen Verein, denkt man an Garten-, Gesangs-, Fußball-, Taubenzüchter- oder Feuerwehr-Vereine mit oft über 100-jähriger Geschichte.

Nicht wenige der 535.000 Vereine in Deutschland klagen insbesondere als Folge der demographischen Entwicklung über eine drohende Überalterung. Fusionen mit anderen Vereinen oder Abmeldungen aus dem Register mehren sich.

Der Hanse Sail Verein ist vor anderthalb Jahrzehnten von Leuten im so genannten „besten Alter“ gegründet worden, die nach der Wende oft auch einen Bruch ihres Berufslebens in Schifffahrt- und Schiffbau, in der Fischerei oder in der Volksmarine erlebten und die maritime Tradition der Hansestadt Rostock nicht einfach im Sande verlaufen lassen wollten. Praktischer Anlass der Gründung war, dass die junge Hanse Sail neben dem Organisationsbüro mit dem Verein ein zweites Standbein brauchte. Und die Gründung stellte sich ebenso wie die Partnerschaft zwischen Büro und Verein als Glücksgriff heraus.

Nun bedarf es keiner großen Rechenkünste, um festzustellen, dass die Vereinsaktivisten von 1994 heute im Rentenalter sind. Einige von ihnen, wie Günter Senf (Foto) und Peter Rath, sind nach wie vor in der Vereinsspitze dabei. Der Ende März neu gewählte Vorstand des „Hanse Sail Vereins“ bewegt sich in der Mehrzahl bei 65 plus und erfüllt, wenn man so will, schon jetzt ein gesellschaftliches Erfordernis der Zukunft, in der die Gesellschaft nicht auf die Kompetenz und Erfahrung der älteren Generation verzichten kann: Die „Alten“ müssen mehr „ran“!

Mit Mitte 70 sieht Klaus Müller, langjährig bei der Sail für die Schiffsakquise und das Computerwesen zuständig, das genauso und arbeitet aktiv im neuen Vorstand mit. Was ihn aber nicht von der Forderung an den Verein abhält, intensiver nach jungen Leuten für den Vorstand zu suchen.

Hier kann der Verein durchaus die ungebrochene Attraktivität der Hanse Sail und der Traditionssegelschifffahrt vor allem auch für junge Menschen nutzen. 2008 konnten 33 junge Leute ein Praktikum im Verein absolvieren. Nach wie vor kann Günter Senf auf fast 190 vorrangig junge, ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer während der Hanse Sail bauen.

Und manchmal hat tatsächlich der Tüchtige Glück: Seit Juni 2008 ist der Sail-Verein im Auftrag eines Schweizer Eigners Nutzer des Seglers KAROLINE of KIRKWALL. Dafür wurde eine Betreibergruppe gebildet, in der junge Männer zwischen 34 und 45 Jahren arbeiten, die zugleich Vereinsmitglieder geworden sind. Sie bringen das 15-Meter-Schiff, das ursprünglich ein schottischer Heringsfänger war (Baujahr 1979), auf Vordermann und wecken mit Törns die maritime Neugier von Kindern und Jugendlichen“.

Ähnlich angelegt sind mehrere Angebote vor allem an Jugendliche, im Mai und Juni mit der DAR MLODZIEZY an Segeltörns auf der Ostsee teilzunehmen. So z.B. vom polnischen Swinoujscie rund Bornholm nach Warnemünde (16. bis 23. Mai) oder von Warnemünde rund Bornholm zurück nach Warnemünde (24. bis 30. Mai).

Es sind vor allem die zahlreichen Projekte des „Hanse Sail Vereins“ für und mit der jungen Generation, die dafür sorgen, dass seine Arbeit nicht „alt aussieht“. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin jugendliche Frische!

Klaus-Dieter Block