Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Sail-Kolumne

17.02.2009

Müssen wir einen Hafenklapptisch falzen?

In der Sail-Kolumne des „Kulturkalenders“ spielt der Rostocker Hafenstammtisch, der durch das Hanse-Sail-Büro und den Verein der Kapitäne und Schiffsoffiziere e.V. seit 1993 organisiert wird, immer wieder eine Rolle. Sei es aus Anlass eines besonderen Jubiläums oder aufgrund von besonderen Gästen, die über spektakuläre Segelreisen auf den Meeren dieser Welt berichten.

Reflektiert wurde an dieser Stelle auch schon über das Verhältnis von Stammtisch und Beweglichkeit. Ein Stammtisch hat, wie der Name schon sagt, einen angestammten Platz an einem festen Ort. Er ist das Gegenteil von einem Klapptisch. Die Kennzeichen des Rostocker Hafenstammtisches sind neben der Ausdauer seiner Organisatoren und seines Moderators Horst Marx, der von Anfang an dabei ist, auch sein treues Publikum und … eben diese erstaunliche Beweglichkeit, die wohl kein anderer Stammtisch aushalten würde.

Hier waren Tagesausflüge dabei, wie zum Beispiel Stammtisch-Runden gemeinsam mit der Landesvertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Berlin oder auf der MECKLENBURG-VORPOMMERN von Scandlines von Warnemünde nach Trelleborg und zurück. Es gab aber auch Standort-Wechsel, die keinen Ausflugscharakter hatten und notgedrungen waren, wie beispielsweise der Auszug aus dem „Portcenter“, das nach Puttgarden verholt wurde.

Nun ist der Stammtisch nach Jahren im Baltic Point seit Anfang 2009 wieder unterwegs. Grund ist ein Betreiber-Wechsel und der Umbau des Gebäudes am Passagierkai in Warnemünde. Im Frühsommer ist geplant, wieder in den Baltic Point zurückzukehren, mit der Möglichkeit, hier Wurzeln zu schlagen. In der Zwischenzeit ist die maritime Talkrunde dankenswerter Weise bei guten Bekannten zu Gast: Auf einem Schiff der „Blauen Flotte“ der Familie Schütt.

Flotte und Familie werden übrigens im „Hanse Sail Magazin 2009 vorgestellt“; in direkter Nachbarschaft zu einem Bastelbogen für Kinder und Junggebliebene. Mit Fingerspitzen-Gefühl, Geduld und Klebstoff kann man Schiffe der „Blauen Flotte“, wie die ROSTOCKER 7, die HANSESTADT ROSTOCK oder die MECKLENBURG im Maßstab 1:250 nachbauen.

Zum Beispiel als Erinnerung an den 189., 190. und 191. Hafenstammtisch, die jeweils an Bord stattfinden. Im Frühjahr ist Rostock die Gastgeber-Stadt für zwei herausragende Ereignisse, über die zugleich am 17. März (Nr. 190) und auf dem 191. am 19. Mai gesprochen wird: Die Nationale Maritime Konferenz und der German Travel Mart.

Nicht weniger interessant wird der 190. Hafenstammtisch am 21. April, der unter dem Motto „Kreuzfahrer heute – AIDA-Themenabend“ steht. Ein Blick auf weitere Veranstaltungen des Jahres, die traditionell am dritten Dienstag des Monats ab 19 Uhr mit musikalischem Auftakt der „De Klaashans“ stattfinden, zeigt die interessante und aktuelle Themen-Bandbreite des Stammtisches, die weit über den eigenen Tellerrand oder besser die eigene „Stammtisch-Kante“ hinausweist.

Kompetente Gesprächspartner werden zu folgenden Themen eingeladen: „Werften von Wismar bis Wolgast“ (16.06.), „Von Laola bis Tsunami – Globale Klimaveränderungen“ (21.07.), „Polizeiruf 110 – Kriminalität und Piraterie auf See“ (18.08.), „Rette sich wer kann – DGzRS-Themenabend“ (15.09.) und „Baden mit und ohne: Ferienparadies Ostseeküste – ein Saison-Rückblick“ (20.10.). Passend zum November-Nebel heißt das Thema am 17.11. „Licht am Horizont – Leuchttürme an der Ostsee“ und am 15. Dezember gibt es den Weihnachts-Stammtisch mit einem oder mehreren prominenten Überraschungsgästen.

Wünschen wir dem Rostocker Hafenstammtisch, dass er so spannend bleibt wie bisher und niemand während der Runde eine spitze Schere, Pinzette, Cutter sowie eine Papp-Unterlage aus der Tasche zieht und anfängt, zu ritzen und vorzufalzen. Es sei denn, es soll ein Modell der „Blauen Flotte“ werden.

Klaus-Dieter Block

Bildunterschrift
Olaf Schütt vor der HANSESTADT ROSTOCK der "Blauen Flotte",
Foto: Dietmar Lilienthal