Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Pressesplitter 1 - 17. Juli 2007

Erstmals Gast der Hanse Sail Rostock:
Polnisches Segelschulschiff „Iskra“
Seit wenigen Tagen ist klar: Das Segelschulschiff der polnischen Marine, die Barkentine „Iskra“, kommt erstmals zur Hanse Sail Rostock. Damit entsendet das Nachbarland einen dritten Großsegler an die Warnow.

Neben dem Vollschiff „Dar Mlodziezy“, dem Schulsegler der Höheren Seefahrtsschule Gdynia, reist auch die prächtige Brigg „Fryderyk Chopin“ an. Mit rund 50 Metern Länge und  einer Segelfläche von 1035 Quadratmetern gehört die „Iskra“ zu den größten Segelschiffen des diesjährigen Windjammertreffens.

An Bord befinden sich neben der 18-köpfigen Stammbesatzung 45 Offiziersschüler. Gebaut wurde die Barkentine „Iskra“ 1982 in Gdansk als eines von drei baugleichen Schiffen, zu denen auch das Segelschulschiff  „Kaliakra“ der bulgarischen Marine und das polnische Forschungsschiff „Pogoria“ gehören. Entworfen hatte die Serie der Konstrukteur Zdislaw Choren, der auch die Baupläne für „Dar Mlodziezy“ und „Fryderyk Chopin“ entwickelte.

Die heutige „Iskra“ trägt den Namen ihrer Vorgängerin, einem 1917 in Holland gebauten Dreimast-Schoner, den die polnische Marine für die seemännische Ausbildung des Offiziersnachwuchses weltweit  einsetzte. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges unterstellten sich Schiff und Crew in Gibraltar der Royal Navy, die das Schiff 1948 nach mehrjährigen Verhandlungen an die polnische Seekriegsflotte zurückgab. Vor der Wende besuchte die alte „Iskra“ im Rahmen von Navigationsbelehrungsfahrten auch zweimal  Rostock.

Rostock zur Baltic Sail in Halmstad
In Halmstad wird vom 19. bis 22. Juli die Baltic Sail gefeiert. Die Stadt am Öresund begeht in dieser Zeit zugleich ihr 700-jähriges Jubiläum. Das Büro Hanse Sail der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde wird anlässlich des Jubiläums die Hansestadt Rostock mit ihrem Windjammertreffen präsentieren.

Die Hanse-Sail-Mannschaft hat dafür zwei Filme des NDR im Gepäck. Rostocks musikalischen Gruß überbringt die Rock-Band „Breaker“ mit internationalen Hits. Oberbürgermeister Roland Methling reist am Freitag ebenfalls zur Visite nach Halmstad. Gleichzeitig nahm heute die in Rostock beheimatete „Santa Barbara Anna“ Kurs auf den westschwedischen Hafen.

Rostock verbindet mit Halmstad eine Vielzahl von Kontakten, die sich von der Zusammenarbeit beider Seehäfen bis zu gemeinsamen Projekten bei der Förderung der traditionellen Segelschifffahrt erstrecken.

Vor dem Mast ist noch Platz
Auf rund 70 der bisher insgesamt 230 gemeldeten Teilnehmerschiffe zur 17. Hanse Sail gibt es noch freie Plätze für Tages- und Abendfahrten: So auf den Dreimast-Schonern „Eendracht“ und „Ingo“, auf dem Dreimast-Gaffelschoner „Linden“ sogar am heißbegehrten Wochenende. Das polnische Vollschiff  „Dar Mlodziezy“ nimmt am Donnerstag (9. August) gern Gäste an Bord. Die Hanse Sail unter Segeln zu erleben hat bei den Besuchern des Rostocker Windjammertreffens seit Jahren Kultstatus erreicht.

Viele Unternehmen der Region nutzen das Segelerlebnis, um Geschäftskontakte zu knüpfen und zu pflegen. Bisher haben 70 Firmen Segeltörns für ihre Geschäftspartner oder Mitarbeiter gebucht. Auch aus Anlass von runden Geburtstagen oder Hochzeitstagen sind Mitsegelmöglichkeiten ein besonderes Geschenk. Mehr zu Mitsegelmöglichkeiten und freien Kapazitäten bei der Tall-Ship-Buchungszentrale unter Telefon (0381) 208 52-26/-61 oder per E-Mail tallshipbooking@t-online.de.

Dschunke „Kublai’s Kahn II“ schon in Rostock
Während die beiden Weltumradler Axel Brümmer und Peter Glöckner noch im Amazonas Abenteuerliches erleben, ist ihre Dschunke „Kublai’s Kahn II“ bereits im Heimathafen Rostock eingelaufen. Das exotische Schiff hatte Rostock zur Hanse Sail 2006 erstmals besucht. Während der bevorstehenden Sail-Tage segelt die Dschunke in Richtung Afrika und im Dezember über den Atlantik weiter nach Brasilien.

Schon jetzt besteht täglich ab 15 Uhr die Möglichkeit, die „Kublai’s Kahn II“ im Rostocker Stadthafen an den Hafenterrassen zu besichtigen. An Bord werden sicher auch spannende Geschichten über die vier Jahre dauernde Seereise von China nach Europa erzählt. Vom 20. bis 29. Juli ist die Dschunke allerdings zur Travemünder Woche unterwegs (Informationen: www.weltsichten.de).