Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Pressesplitter 18. Juli 2006

Die Größten und die Kleinsten
Sail-Besucher wollen immer die interessantesten und schönsten Schiffe sehen. Doch eine „Miss“-Wahl der schönen Schiffe findet nicht statt, weil eine Wertung nie objektiv sein kann. Die diesjährige Hitliste der Großen wird von der GORCH FOCK, dem Segelschulschiff der Deutschen Marine (89,32 m lang), angeführt. Ihr folgt der ehrwürdige Dreimast-Gaffelschoner GROSSHERZOGIN ELISABETH (64,40 m). An dritter Stelle rangiert die niederländische Bark ARTEMIS (60 m).
In der weiteren Rangfolge der Großen sind der Stagsegelschoner SUNTHORICE (57,20 m), die prächtige polnische Brigg FRYDERYK CHOPIN (55,40 m) und der Dreimast-Toppsegelschoner FRIDTJOF NANSEN (52 m) vertreten, der sich anstelle des schwarzen ein neues blaues Kleid geleistet hat. Auch der holländische Dreimast-Toppsegelschoner MARE FRISUM (52 m) und die ebenfalls unter holländischer Flagge laufende Barkentine THALASSA gehören zu den alten Bekannten. Fast 50 Meter lang ist die erst 2005 in Dienst gestellte, schmucke Brigg MERCEDES, die sich aus einem ehemaligen Atlantik-Trawler in ein edles Schiff verwandelt hat.
Nur 4,30 Meter misst als das kleinste Sail-Schiff, das Solarboot SONNI. Nicht viel größer sind die Jolle TOHUWABOHU III (5,50 m), das Motorboot SPORTY 19 (5,78 m) und die BLUE & WHITE (5,80 m).
Das Gros der Hanse-Sail-Schiffe sind Traditionssegler, darunter 21 stattliche Windjammer wie Dreimast-Schoner, Toppsegel-Schoner, Galeassen, Ketschs, Briggs und Brigantinen zwischen 20 und 50 Metern Länge. Alle anderen Segler sind Sloops, Yachten, Kutter und Jollen. Doch wie groß sie auch seien, sie alle sind liebevoll gepflegt und prächtig anzusehen. Mit ihnen zu segeln ist stets ein besonderes Vergnügen.

"Lissy", die Adlige aus Elsfleth
Die große, alte Segel-Lady Ostfrieslands macht Rostock zur 16. Hanse Sail ihre Aufwartung: Die GROSSHERZOGIN ELISABETH aus dem Heimathafen Elsfleth kommt schon zum siebenten Mal. Doch in Traditionsseglerkreisen Deutschlands und rund um Nord- und Ostsee wird die adlige Schönheit einfach nur „Lissy“ genannt.
Mit 1010 Quadratmetern Segelfläche hat die stolze „Lissy“ in ihrer 97 Jahre zählenden Geschichte Weltmeere unter dem Kiel gehabt. Als Frachtsegler 1909 in Holland gebaut, fuhr die GROSSHERZOGIN ELISABETH unter anderem Namen viele Jahre zwischen Afrika und Südamerika, wechselte mehrfach die Eigner, bis 1973 ein Kapitän aus Hamburg das Schiff in Schweden entdeckte. Er ließ es nach Originalplänen neu aufbauen und wieder als Dreimast-Schoner takeln.
Als Kreuzfahrtschiff unter Segeln fuhr die heutige „Lissy“ unter den Flaggen Frankreichs und Panamas, bis sie dank großartiger Sponsorleistungen zum Ausbildungsschiff der Seefahrtsschule Elsfleth wurde. Nachdem 1993 ein schwerer Brand viele Bereiche des Großseglers zerstört hatte, konnte die GROSSHERZOGIN ELISABETH wie Phönix aus der Asche in ein „zweites Leben“ finden. Der Schulschiff-Verein Elsfleth, Unternehmer und private Förderer aus allen Teilen Niedersachsen, belegen mit „Lissys“ Wiederaufbau eine beeindruckende Gemeinschaftsarbeit.

"Ein Bett im Kornfeld" an der Warnow
Thomas Gottschalk „adelte“ ihn als „König von Mallorca“ wegen der vielen sturmdurchwehten Auftritte in den Großraum-Diskotheken von El Arenal. Da war Jürgen Drews aber längst vom „Bett im Kornfeld“ „Barfuß durch den Sommer“ als Plattenmillionär unterwegs. Der 1948 in Berlin geborene Schlagerstar gilt als Stehaufmännchen in der deutschen Show-Branche, das bewegte Leben des ehemaligen „Les Humphries Singers“ würde sich auch als Abenteuerroman lesen lassen.
Jürgen Drews ist am Sail-Samstag (12. August) von 22.45 bis 24 Uhr der Stargast auf der Hanse-Sail-Bühne nach dem großen Höhenfeuerwerk. Poetische Rockmusik der Rostocker Band „Bad Penny“ und Rock’n Roll von "Dr. Rost-Kapelle" stehen hier zuvor auf dem Programm.

„Kattu maram“ - verbundene Hölzer
Für Segelschiffe, Fähren, Ausflugs- und Arbeitsboote ist die Typ-Bezeichnung Katamaran in die Alltagssprache gekommen. „Kattu maram“ kommt aus dem Indischen und heißt „verbundene Hölzer“. An den Ostküsten des Subkontinents, auf Sri Lanka, Indonesien oder auf Inseln der Südsee sind solche Boote aus festverbundenen Baumstämmen - zu zwei- oder dreiteiligen Flößen verzurrt - noch heute im Einsatz.
Zwei Katamaran-Segler sind auch in der Schiffsliste der 16. Hanse Sail zu finden: JANINA aus Hamburg und CATORION vom Rostocker Yacht-Club in Rostock-Gehlsdorf. Elf Meter lang und mit 60 Quadratmetern Segeltuch ausgestattet, verbindet der Name des Rostocker Schiffes das Kürzel für den Schiffstyp mit dem Sternbild „Orion“.
Übrigens hat die Wismarer Werft in den 60-er Jahren Katamaran-Faltsegelboote gebaut. In Rostock ist die schnelle Katamaran-Fähre DELPHIN der Reederei TT-Line als ehemaliger Wasserflitzer von und nach Trelleborg (Schweden) noch gut in Erinnerung.

Tall-Ship-Hotline
Ab dem 19. Juli gibt es unter der Tall-Ship-Hotline von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr Informationen rund um die 16. Hanse Sail Rostock zu Schiffen, Liegeplätzen, Veranstaltungen und Parkmöglich-keiten: Telefon (0381) 403 12 66.