Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Pressesplitter 5 - 31. Juli 2008

Der Countdown läuft:
18 News zur 18 Hanse Sail vom 7. bis 10. August 2008

Das 222. Schiff der Hanse Sail kommt aus den Alpen. „Aglaia“ ist der Name der schnellen Gaffelketsch, die 1977 gebaut wurde und 150 Quadratmeter Segel setzen kann. Das Schiff gehört zum „Verein Sailtraining & Jugendförderung“ Wien. Mit zwölf Passagieren und vier Männern der Stammcrew segelt Skipper Sven Esser die „Hiorten-Regatta“ von Karlskrona (Schweden) nach Rostock über rund 180 Seemeilen mit.

Rocker aus Riga gastieren zur Hanse Sail erstmalig in Rostock. „The Hobos“ sind seit 17 Jahren im internationalen Musikgeschäft und haben mit ihren letzten Alben nach Meinungen renommierter Musikkritiker das Beste vorgelegt, was die Rockmusiker Lettlands in den letzten Jahren aufgenommen hatten. Die Band wird auch „als einer der größten Namen“ in der postsowjetischen Rockszene gehandelt. „The Hobos“ spielen am 7. August 2008 auf der Hanse-Sail-Bühne im Stadthafen. Lettland ist 2008 das Partnerland der Hanse Sail, Riga und Rostock verbindet seit rund 30 Jahren eine Städtepartnerschaft.

Immer unter Strom stehen rund zehn Service-Elektriker zur Hanse Sail und bewahren sich bei allem Stress doch einen kühlen Kopf. Die Männer vom Elektro-Anschluss-Service Rostock (EAS) verlegen rund 15 Kilometer Stromkabel, setzen rund 100 Stromverteilerschränke und installieren sechs große Anschluss-Container. Ohne die „E-Mixer“ dreht sich bei der Sail kein Karussell, keine Bratröhre brutzelt und keine Lampe leuchtet. Wenn die Hanse Sail auf den Marktmeilen im Stadthafen und in Warnemünde mit rund 500 Schaustellern, Markthändlern, Promotionständen und vor allem auch auf den Bühnen „volle Leistung fährt“ sind rund 6000 Kilowatt notwendig. Das entspricht dem Strombedarf der Stadt Bützow, um hell, warm und versorgt zu sein.

Europa fast umrundet hat das Schiff mit dem längsten Anreiseweg nach Rostock. Vom Schwarzen Meer an die Warnow – das Segelschulschiff „Mircea“ aus Rumänien ist über 4000 Seemeilen unterwegs, um unsere Hansestadt erstmalig zu besuchen. Die Bark wurde 1938 bei Blohm & Voss in Hamburg gebaut, ist 82 Meter lang und verfügt über 1748 Quadratmeter Segelfläche. Commander Gabriel Moise steuert die Hanse Sail mit 136 Seekadetten und 68 Frauen und Männern der Stammbesatzung des baugleichen Schwesternschiffes der „Gorch Fock I“ (Baujahr 1933) an. Erstmalig nimmt damit am Rostocker Windjammertreffen ein Schiff aus Rumänien teil und erhöht die Länderstatistik seit der Sail-Premiere 1991 auf 36 Nationen.

Wasserspringer „fliegen“ von Koggen in die Warnow. Die Attraktion im Hanse-Sail-Segelstadion bei den Speichern im Stadthafen startet am 7. August ab 18 Uhr. Die Rostocker Sportler, die bei Wettkämpfen sonst vom 10-Meter-Turm oder vom 1-Meter-Brett springen, klettern für ihre Show auf mehrere der sieben Koggen, die im Stadthafen im „Koggenlager“ liegen. Die Mädchen und Jungen springen vom Koggen-Kastell und auch aus der Takelage der „Handelschiffe der Hansezeit“.

Die größten Windjammer der Sail sind sechs Schiffe aus fünf Nationen. Die Hitliste führt die „Kruzenshtern“ aus Russland mit 3400 Quadratmeter Segelfläche an. Die „Dar Mlodziezy“ aus Polen folgt mit 2936 Quadratmeter Segelfläche, während auf Platz 3 ein Jubilar folgt. Die „Gorch Fock“, Segelschulschiff der Deutschen Marine, kann 2097 Quadratmeter Segel setzen und begeht 2008 ihren 50. Geburtstag. Es folgen die „Mircea“ aus Rumänien mit 1750, die „Fryderyk Chopin“ mit 1200 und die „Artemis“ aus den Niederlanden mit 1050 Quadratmetern Segelfläche.

Fliegen über Rostock ist beim 8. Seefliegertreffen zur 18. Hanse Sail mit Wasserflugzeugen aus Österreich, Schweden und Deutschland und mit Hubschraubern möglich. Die „Seeflugbasis“ im Fracht- und Fischereihafen Marienehe hat ein Flugfeld auf dem Wasser von 900 x 25 Metern und einen eigens für Passagiere eingerichteten Start- und Landeplatz für einen Helikopter. Informationen und Buchungen im Internet unter www.hansesail.com und in der Tall-Ship Buchungszentrale (E-Mail tallshipbooking@gmx.de, Telefon (0381) 208 52 61).

Das 9. Rostocker Kanonier- und Böllertreffen am 9. und 10. August am Gehlsdorfer Ufer ist mittlerweile ein bundesweites Treffen von Traditionsvereinen. Mit ihren Kanonen und Uniformen sind die Kanoniere schon im lautlosen Zustand eine Sehenswürdigkeit. Aber natürlich kracht es hier auch richtig, zum Beispiel am Nachmittag des 6. August, wenn die sieben einlaufenden Koggen in Rostock begrüßt werden. 21 Vereine und Böllergruppen aus ganz Deutschland mit 120 Kanonieren nehmen an dem Treffen teil. 36 Kanonen, deren größte der Bremer Schützenverein mitführt und ein Kaliber von beachtlichen 150 Millimetern aufweist, begleiten die 18. Hanse Sail in traditioneller Weise mit Böllerschüssen und Salut.

„Major Tom“ kommt. Peter Schilling & Band landeten mit dem Song „Major Tom“ einen Mega-Hit, der neben Deutschland auch in fünf weiteren Ländern Europas die Charts stürmte. Die Sensation war perfekt, als „Major Tom“ auch in den Top Ten der USA platziert war. Erstmalig treten nun Peter Schilling & Band in Rostock zur Hanse Sail auf. Wann unde wo? Am 9. August 2008, 21.45 bis 22.15. Uhr und 22.45 bis 24.00 Uhr auf der Hanse-Sail-Bühne bei der Kranbrücke im Stadthafen.

Die erste Wasserski-Show zur Hanse Sail mit Unterstützung von Motorkraft gibt es am Eröffnungstag (7. August) im Stadthafen. Bereits um 14 Uhr beginnt im Segelstadion (Bereich Silo-Halbinsel) eine große Flaggenparade mit zahlreichen Show- und Akrobatikelementen. Wasserski-Läufer in Leuchtkostümen und mit auf dem Rücken installierter Pyrotechnik präsentieren ab 22 Uhr in einer Nachtwasserski-Show nicht nur ihr Können, sondern hüllen das Segelstadion auch in ein buntes Meer aus Farben.

Die Wahl der Miss Hanse Sail am Sail-Sonntag (10. August) ist inzwischen eine Tradition des maritimen Festes an der Warnow. Attraktive junge Damen mit Intelligenz und Esprit stellen sich einer prominenten Jury. Die gewählte Miss wird im Laufe ihrer Amtszeit verschiedene repräsentative Aufgaben im Zusammenhang mit der Hanse Sail übernehmen, wie zum Beispiel Auftritte auf maritimen Messen. Ab 15 Uhr läuft der Ausscheid auf der Hanse-Sail-Bühne (Haedge-Halbinsel). Vor der Krönung der neuen Miss erwartet Sie ab 17.30 Uhr ein musikalischer Live-Act der „besonderen Art“.

Schwere Taucher der Marine sind eine Attraktion während der Tage des offenen Stützpunktes der Deutschen Marine zur Hanse Sail. Im Marinehafen Hohe Düne laden Schiffe der „blauen Jungs“ zu Bordbesuchen ein. Die Piloten und Navigatoren eines Hubschraubers bitten an Bord und es gibt viele Informationen zu Berufslaufbahnen bei der Marine. Die Tage des offenen Stützpunktes sind am 7. August von 13 bis 18 Uhr sowie am 8. und 9. August jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Farbige Wasserfälle und Sterntaler fallen vom Himmel, wenn die Sailor’s Feuerwerke zur Hanse Sail geschossen werden. Auch 2008 gibt es gleichzeitig zwei Funken-, Blitz- und Böllerspektakel: Sonnabend (9. August) von 22.30 bis 22.45 im Stadthafen und in Warnemünde. Rund 20 Pyrotechniker und Helfer sind an beiden Schauplätzen schon sechs Stunden vor der Zündung der Show am Nachthimmel mit der technischen Einrichtung der Feuerwerke beschäftigt.

Live-Konzerte zur 18. Hanse Sail im Stadthafen präsentieren NDR1 Radio MV, das „Nordmagazin“, NDR 2 und N-JOY mit den größten Stars von heute und den beliebtesten Hits von gestern auf ihrer Bühne direkt im Stadthafen. Höhepunkt des 7. August ist der Auftritt der norwegischen Hip-Hop- und Reggae-Band „Madcon“. Den Abend des 9. August prägt das Motto „Forever Young“, das „Alphaville“ von der Bühne schmettern wird. Radio Antenne Mecklenburg-Vorpommern sorgt in Rostock für Retro-Stimmung. Die Bühne zwischen den beiden Speichern im Stadthafen wird am 8. und 9. August von jungen und gestandenen Künstlern bespielt wie der vielseitigen Rock- und Pop-Band „Revolverheld“ und „Culture Beat“, die sich mit ihrer neuen Single „Your Love“ zurückmelden.

Die Kohle stimmt auf der “Stettin” und damit ist keine Inventur der Bordkasse des einzigen noch fahrenden Dampfeisbrechers der Welt beschrieben. Mit 200 Tonnen polnischer Steinkohle an Bord ist die „Stettin“ zur Hanse Sail gekommen – zum 18. Mal seit 1991. Bei voller Fahrt verbraucht das 2200 PS starke Kraftpaket rund eine Tonne Kohle. Die kräftigsten Heizer schaufeln mit jeder Schippe rund 15 bis 20 Kilogramm „Futter“ in die zwei Zylinderkessel mit je drei Flammrohren.

Zum Segelstadion wird zur Hanse Sail wieder die Warnow vor der Silohalbinsel. Junge Talente, erfahrene Segler und sportliche Prominente wetteifern von Donnerstag bis Sonntag jeweils ab 10 Uhr in verschiedenen Wettbewerben, wie einer Schülerregatta (7. August), einem Prominenten-Race (9. August) oder bei internationalen Match-Races am Freitag und Samstag. Der Norddeutsche Rundfunk sucht an den Wochenend-Tagen nun schon zum 5. Mal das NDR-Segeltalent. Die besten Nachwuchssegler aus den fünf norddeutschen Bundesländern gehen hier mit ihren Optimisten an den Start.

Segeln Sie mit! Auf rund 50 Schiffen unter Segeln und Dampf gibt es für die vier Tage der 18. Hanse Sail noch freie Plätze und die besondere Sail-Atmosphäre, u.a. auf der „Stad Amsterdam“, „Dar Mlodziezy“, „Minerva“ oder der „Kvartsita“. Buchungen unter Telefon (0381) 208 52-64/-26 oder (0381) 377 74 65. Die Tall-Ship Buchungszentrale hat von 10 bis 18 Uhr unter (0381) 403 12 66 eine Hotline geschaltet. Anrufer erhalten hier Informationen rund um die maritime Veranstaltung, Liegeplatz-Angaben zu den Teilnehmerschiffen, Informationen zu Parkmöglichkeiten sowie Fahrplan-Informationen des Öffentlichen Personennahverkehrs.

100 Jahre Feuerschiff „Fehmarnbelt“ – das große Jubiläum des einstigen schwimmenden Seezeichens wird zur Hanse Sail gleich vier Tage gefeiert. Bei den Ausfahrten mit Gästen in See ebenso, wie am Liegeplatz im alten Hafenbecken im Rostocker Fracht- und Fischereihafen Marienehe. Die „Fehmarnbelt“ hat Jahrzehnte in der Ostsee vor der Insel Fehmarn über die Sicherheit der Schifffahrt gewacht. Jetzt ist sie ein glücklicherweise noch flott fahrendes Museumsschiff und wird von einem Förderverein betreut.

Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde
Verantwortlich: Holger Bellgardt
Redaktion: Britta Trapp
Telefon: (0381) 208 52 39
britta.trapp@rostock.de