Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Pressesplitter 8. August 2006

GREIF First Ship Home bei HIORTEN-Regatta
Mit „Sahnewetter“ hatten Dr. Dieter Goldschmidt und Per Inge Lindquist am Sonntag 21 Traditionssegler und Yachten auf die HIORTEN-Regatta geschickt. 4-5 Beaufort und strahlender Sonnenschein machten aus der Regatta vom südschwedischen Karlskrona nach Rostock eine angenehme und auch schnelle Reise. First Ship Home nach nur 25 Stunden und 28 Minuten war die GREIF aus Greifswald. Die 41 Meter lange Schonerbrigg ging Montagabend um 17.28 Uhr vor Warnemünde über die Ziellinie. Zweite in der Gruppe der großen Traditionssegler (34 bis 50 Meter Länge) wurde die LADY ELLEN aus Schweden vor der KUBLAI'S KAHN ll, der asiatischen Dschunke der Abenteurer Axel Brümmer und Peter Glöckner.
„Die Regatta verlief sehr entspannt. Außer bei der KUBLAI'S KAHN ll, bei der gleich zweimal der Mast anbrach, gab es keine Probleme“, berichtete Wettfahrtleiter Goldschmidt.
Ganz besonders spannend war es in der Gruppe der Yachten: Hier lieferten sich die Teilnehmer ein wahres Kopf an Kopf Rennen, das die russische KARAVELLA um 23 Uhr 50 in der Nacht auf Dienstag für sich entscheiden konnte. Mit 25 Minuten Abstand gewann sie vor der ebenfalls aus Russland kommenden AQUARIUS, die neun Minuten vor der THE 5th SYMPHONY aus den Niederlanden über die Ziellinie fuhr. Sieger in der Gruppe der kleinen Traditionssegler (15 bis 30 Meter Länge) wurde die GREIF v. ÜCKERMÜNDE, die mit knapp neun Stunden Abstand vor der Zweitplatzierten PRESVIATA POKROVA aus der Ukraine gewann. Die Siegerehrung für die Teilnehmer der HIORTEN-Regatta findet im Rahmen des Empfangs der Kapitäne auf dem Eselhof Schlage am Mittwochabend statt. Alle Ergebnisse unter: Ergebnisse HIORTEN-Regatta 2006

Der „Piratenfluß“ an der Warnow
"Wir bringen in einer Stunde ca. 900 Passagiere auf unseren Piratenfluss", sagt Schausteller August Schneider (42) aus Münster (Westfalen), ohne auch nur mit einem Blick seine acht Leute aus den Augen zu lassen. Mit schwerer Krantechnik bauen sie die Wildwasserbahn im Stadthafen auf. 150 Tonnen Ausrüstung schweben von Trucks und Packwagen: Zehn Baumstamm-Boote und lebensgroße Piratenfiguren. Von den Freibeutern ist einer der „Grüßaugust“, der mit Synchron-Stimme am Eingangsportal des nassen Fahrvergnügens die Besucher mit platschenden Bugwellen und vergnügten Jauchzern anzieht. 120.000 Liter aus dem Hafen-Hydranten sind das Wasserbett für die „Gondeln“ der in Frankreich gebauten Bahn. August Schneider nimmt persönlich die „leichte Spritzerdusche“ auf sich, bevor sein „Piratenfluss“ in Wallung kommt. Jeder Schausteller macht die Probefahrt vor dem Start in ein großes Volksfest auf jeden Fall zur Chefsache - das hat beim „fahrenden Volk“ Tradition.

Pressezentrum zur Hanse Sail
Geöffnet ab 7. August 9 - 17 Uhr
10. bis 12. August 8 - 19 Uhr
13. August 8 - 18 Uhr
Stadthafen, Warnowufer 65
Tel. (0381) 128 57 71, 128 57 89
Fax: (0381) 128 90 12
E-Mail: presse-hansesail2006@gmx.de

Mitsegeln und Mitfliegen
Tall-Ship Buchungszentrale
Warnowufer 65, 18057 Rostock
Tel. (0381) 208 52 26
Fax (0381) 377 74 66
E-Mail: tallshipbooking@t-online.de