Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

Pressesplitter 7, 03. August 2005

Hausboot im Museumshafen

Als letzter Gast der 15. Hanse Sail hat sich das Hausboot MÜRITZ SAIL angekündigt. Das schwimmende Ferienhaus der Firma Kuhnle-Tours präsentiert sich im Rostocker Museumshafen dem Publikum. Das Schiff ist 11,40 m lang, 3,85 m breit, hat einen Tiefgang von nur 80 cm, wiegt zwölf Tonnen und kann sich mit 9 km/h fortbewegen.
Die Müritz Sail in Waren ist als 'kleine Schwester' der Hanse Sail in den vergangenen vier Jahren zur größten maritimen Veranstaltung an einem deutschen Binnensee geworden. Als eines von 15 baugleichen Hausbooten wurde im Mai 2005 bereits die HANSE SAIL in Dienst gestellt.
Das in Stuttgart ansässige Mutterunternehmen hat eine Niederlassung in Stralsund und lässt diese alternativen Mini-Kreuzfahrtschiffe auf einer eigenen Werft in Rechlin bauen.

Zurück zur Übersicht

Ein Wunderkind am Schlagzeug:
Bastian Pickel ist 'The little Big Drummer'


Ein Riesenschlagzeug von fünfundzwanzig Becken und Trommeln und dahinter ein Junge, fast noch ein Kind, gerade mal 14 Jahre jung: Bastian Pickel aus Lübeck ist Deutschlands jüngster und begabtester Drummer. Ihm wird eine große Karriere vorausgesagt und eigentlich hat die ja schon begonnen.
'The little Big Drummer' geht schon seit zehn Jahren auf Bühnen und in Showprogramme. Er trommelte in Fernseh-Sendungen des NDR, bei SAT 1 oder im Kinderkanal, war beim Hamburger Hafengeburtstag oder bei der Kieler Woche.
Das 'Wunderkind' ist am Freitag (12. August) ab 21.30 Uhr auf der Showbühne des Büros Hanse Sail im Stadthafen (Haedge-Halbinsel) zu erleben. Bastian präsentiert in seinem Bühnenprogramm Schlagtechniken aus den Musikrichtungen Rock'n Roll, Hard Rock oder Country. Gemeinsam mit seinem Schlagzeuglehrer hat der Junge das Repertoire für seine Show zusammengestellt.

Zurück zur Übersicht 

Neu: Hanse Sail auf 304 Seiten zum Vorzugspreis

Einen neuen repräsentativen Bild-Textband mit dem Titel 'Hanse Sail Rostock - Wo man sich begegnet!', hat der Hanse Sail Verein Rostock zur Förderung der traditionellen Schifffahrt in der Ostsee e.V. pünktlich zum diesjährigen Windjammertreffen herausgebracht. Autor ist Peter Rath (67), der bereits als Verfasser für den vor fünf Jahren edierten Band 'Segelschulschiffe am Wind' verantwortlich zeichnete.
Das vorliegende Werk enthält Schiffsporträts von Traditionssegelschiffen, die seit 1991 an der Hanse Sail teilgenommen haben. Eine Sail-Chronik mit ergänzenden Beiträgen u.a. zur Baltic Sail im Ostseeraum, zum Anteil der Deutschen Marine an der Sail oder zum Rostocker Museumshafen vervollständigt den Band.
Nicht weniger als 600 Fotos, darunter 40 eindrucksvolle ganzseitige Aufnahmen, illustrieren das Buch. Dafür stellten die Fotografen Irma Schmidt, Hartmut Klonowski, Dr. Volker Gries und Dana Gries Aufnahmen zur Verfügung.
Das Buch ist im Format 32 x 24 erschienen und hat einen Umfang von 304 Seiten. Während der Hanse Sail ist es zu einem Vorzugspreis von 25.- Euro zu haben. Danach kann es über den Hanse Sail Verein (Warnowufer 65, D-18057 Rostock) für 31,00 Euro zuzüglich Versandkosten bezogen werden.

Zurück zur Übersicht

Jahrhunderte unter dem Kiel - die rüstigen Greise der Sail

15 Segler der 15. Hanse Sail Rostock sind in einem hoch betagten Alter und haben als Veteranen der See zusammen genommen Jahrhunderte unter dem Kiel. Zwölf der 15 Senioren segeln unter deutscher Flagge, zwei Segler unter der holländischen Flagge und ein Schiff unter dem Banner Englands.
Die Liste der rüstig-flotten Greise führen die Gaffelkutter CAROL und NORDEN mit dem gemeinsamen Taufjahr 1870 an, gefolgt von der Gaffelketsch ATLANTIC (1871) und der Galeasse FRIDTHJOF (1881).
Das größte dieser Schiffe, die Barkentine STÖRTEBEKER, wurde 1885 in Dienst gestellt, ein Jahr später die Gaffelketsch WILLOW WREN. Das Jahr 1890 steht im Schiffsbrief des Stagsegel-Schoners ETHEL v. BRIXHAM. Der Kutter BIBER 3 lief 1892 vom Stapel und der Dreimast-Segelschoner LILLEHOLM 1893.
Mit den Gaffelketschen JACHARA und SAMPO sowie dem Zeesenboot UN ICK kamen 1896 drei Schiffe unter Wind. Die holländische Tjalk DE ALBERTHA wurde 1891 dem nassen Element übergeben, die Galeasse VERANDERING 1898. Jüngster im Bunde ist der englische Schoner NORDLYSET von 1894.

Zurück zur Übersicht